Alle haben für Breitband gestimmt

Grüne kritisieren Aussage der CDU zum Breitbandausbau

Hainburg - „Nicht angebracht“ finden die Hainburger Grünen das „Selbstlob“ der CDU beim Thema Breitbandausbau.

Nachdem kürzlich bekannt geworden sei, dass die Deutsche Telekom den Ausbau vorantreibe, tue die Hainburger Union so, als habe sie das erreicht, kritisiert Grünen-Fraktionsmitglied Horst Winter, der auch im Bauausschuss vertreten ist. „Alle Fraktionen in der Gemeindevertretung haben dem Breitbandausbau zugestimmt. Ein besonderer Beitrag der CDU ist nicht erkennbar“, betont Winter. Eher sei das Gegenteil der Fall. So habe die Unionsfraktion einen Grünen-Antrag abgelehnt, in dem auch der Breitbandausbau im Klein-Krotzenburger Wohngebiet auf 50 bis 100Mbit/s gefordert wurde, erinnert Winter. Die CDU habe seinerzeit ihre ablehnende Haltung damit begründet, dass dieses Wohngebiet bereits vollständig versorgt sei. Ob die Telekom nun dort den Ausbau vorantreibe, sei bislang offen, weil das Unternehmen die Planungen umsetze und nicht die CDU.

„Auch bei der von uns seit Jahren geforderten Revitalisierung des Hainstädter Gewerbegebietes haben weder Bürgermeister noch CDU seit Jahren etwas erreicht“, so Winter. Erst als ein Insolvenzverwalter aktiv wurde, habe es dort eine positive Entwicklung gegeben, „die dann vor der Bürgermeisterwahl öffentlichkeitswirksam den Wählern verkauft wurde“. Winter weiter: „Wir erwarten vom künftigen Bürgermeister Alexander Böhn, dass er sich bei der Breitbandversorgung nicht nur für die Gewerbetreibenden, sondern für alle Bürger und deren Interessen einsetzt. Er ist der Bürgermeister von allen Hainburgern und wird auch von allen bezahlt.“ (sig)

Bilder: Klarer Wahlsieg für Böhn

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare