Kreativer Hainburger Bauhof

Blumen und Deko am Straßenrand in Hainburg

Wenig erfreuliches Bild: Pflanze, Erdloch, Pflanze.
+
Wenig erfreuliches Bild: Pflanze, Erdloch, Pflanze.

Hainburg – Bunte Blumen und schöne Pflanzen zur Begrüßung am Ortseingang. Warum nicht? Das wirkt auf viele Verkehrsteilnehmer wahrscheinlich sehr einladend und freundlich. Im Hainburger Ortsteil Hainstadt ist dieser freundliche Gruß bereits umgesetzt. In der Nachbarstadt Seligenstadt ging die CDU-Fraktion mit einer entsprechenden Initiative an die Öffentlichkeit. Ziel sei die Verschönerung des Ortseingangs mit Blumen.

Am Hainstädter Ortseingang aus Richtung Klein-Auheim haben Bauhofmitarbeitern Beete mit farbenfrohen Gewächsen bepflanzt und pflegen sie seitdem regelmäßig. Seit wenigen Tage wundern sich Autofahrer beim Vorbeifahren an dieser Stelle allerdings über eine wenig erfreuliche Kreation aus Blumen und Erdlöchern.

Weinfässer als Dekoration

Die Löcher haben Unbekannten gegraben, denen die Blumen wohl so gut gefallen haben, dass sie diese Mühe auf sich genommen und die Gewächse „für ihren eigenen Balkon mitnehmen wollten“, erklärt Bauhofleiter Roger Daus.

Das klingt allerdings nur im ersten Moment lustig, Verständnis hat der Bauhofleiter für den Diebstahl nämlich nicht. Es sei mittlerweile gang und gäbe, sich an öffentlichen Anlagen zu bedienen, erzählt er weiter. Ausbaden dürfen das die Bauhofmitarbeiter, denn sie müssen das Beet nun wieder herrichten. Gerade weil die Bepflanzung am Straßenrand so schön aussieht, sollte sie da bleiben, wo sie ist, sagen die Männer vom Bauhof. Dort können nämlich alle davon profitieren und nicht nur einige wenige, die auf ihrem Balkon Platz genommen haben. Auch ist der reguläre Kauf von Blumen und Pflanzen sicher einfacher als sich nachts auf eine Verkehrsinsel zu setzen und sie auszubuddeln.

Originell: Tonkopf

Hinter einer weiteren Aktion stecken zwei Gärtner des Bauhofs die, so Roger Daus, ein „bissi Hirnschmalz geopfert“ und ihrer Kreativität freien Lauf gelassen haben. So entstanden über zwei Jahre hinweg mehrere Beete, die nicht mit Blumen, sondern mit kleinen Details bestückt worden sind, die aus privaten Hainburger Kellern stammen oder irgendwann mal beim gemeindlichen Bauhof abgegeben wurden.

So hat eine ganze Katzenfamilie aus Ton am Katzenbuckel Quartier bezogen. Eine Troll-Figur oder Tonscherben warten auf ihren Einsatz im nächsten Beet, Weinfässer dienen ebenso bereits als Dekoration wie ein großer Tonkopf. Bei den Hainburgern kommt die kreative Gestaltung des Straßenrands übrigens mehrheitlich gut an. Die meisten loben die Beete und betonen, dies sei eine wirklich schöne Idee.  zcy

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare