CDU erwidert Kritik der Opposition

„Quantität ersetzt nicht Qualität“

Hainburg - Die CDU Hainburg weist Kritik von SPD und Grünen an ihrem Wahlprogramm als „dünnes Wahlkampf-Geschwätz“ zurück.

Die CDU habe in den vergangenen fünf Jahren bewiesen, „dass sie verantwortungsvoll mit ihrer Mehrheit im Gemeindeparlament umgegangen ist“, habe viele Bauvorhaben voranbringen können, allem voran den Ausbau der Kindertagesstätten, Straßensanierungen und die Beseitigung des Schandflecks an der Offenbacher Landstraße. „SPD und Grüne sollten besser vor ihrer eigenen Haustüre kehren“, meint die CDU. So habe sich die SPD in den vergangenen fünf Jahren „besonders mit Personalquerelen und Verschleiß ihrer Vorsitzenden hervorgetan“. Die Grünen hätten zwar die mit Abstand meisten Anträge in der Gemeindevertretung gestellt, die Qualität sei aber größtenteils „unterirdisch und ideologisch geprägt“ gewesen.

 „Quantität ersetzt eben nicht die Qualität“, sagt Harrer. Auch die Finanzierung der meisten Anträge von SPD und Grünen sei in keiner Weise nachvollziehbar. „Wenn es nach Rot und Grün in Hainburg ginge, wäre Hainburg eine der höchstverschuldeten Kommunen im Kreis.“ Die SPD bezeichnet Harrer als „Wackel- und Umfallerpartei. Mal sind sie für, mal gegen ein gemeinsames Rathaus. Mal sind sie für, mal gegen Maßnahmen zur Verkehrsentlastung.“

Galerie: Wie viele Frauen mischen in der Lokalpolitik mit?

red

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare