Appell des Bürgermeisters

Parken auf Gehwegen und Straßen

Hainburg -  Auch in Hainburg ein Dauerbrenner: Anwohner beparken mit ihren Autos Straßen und Gehwegen, dagegen bleiben die Stellplätze auf den Grundstücken frei - so der Tenor vieler Beschwerden.

„Ich appelliere eindringlich an alle Hausbesitzer, ihre Autos auf den Stellplätzen oder in den Garagen abzustellen. Durch Absprache lässt sich eine Entlastung erreichen. Ich wünsche mir, dass unsere Bürger ihre Parkgewohnheiten überdenken und versuchen, die vorgeschlagenen Änderungen auch in die Tat umzusetzen“, so Bürgermeister Alexander Böhn. Trotz klarer Regeln der Straßenverkehrsordnung (Beschilderung, Markierung) werden Verstöße in Zeiten zunehmender Parkplatzprobleme auch in Hainburg meist kulant behandelt, sofern keine Verkehrsbehinderung vorliegt.

Für Fußgänger, Rollstuhlfahrer oder Kinderwagen sollte ein Abstand von 1,50 Meter eingehalten werden. Das Ordnungsamt schreitet ein, wenn auf den Fußwegen verkehrsbehindernd geparkt wird. Dies vor allem mit Blick auf Rettungsfahrzeuge.

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

Zu jeder Wohnung gehören Stellplätze oder Garagen. Diese Stellflächen sollten auch genutzt und das eigene Kraftfahrzeug nicht auf der Straße abgestellt werden, weil in der Garage alles andere gelagert oder abgestellt wird und für das Auto kein Platz mehr bleibt, so Bürgermeister Böhn. Das Ordnungsamt weist die Hainburger Anwohner übrigens darauf hin, dass in den nächsten Wochen verstärkt das Parkverhalten in der Gemeinde kontrolliert wird. (mho)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare