Puppenhaus-Ausstellung

Museum zählt knapp 500 Besucher im Jahr

+
Der Vorstand (von links): Elisabeth Heming-Ross, Gudrun Barthelmes, Bernd Butzbach, Erika Gärtner, Vorsitzender Winfried Gärtner, Klaus Ruiner, Anne-Marie Dehmer-Korb, Elke Butzbach, Hans Barthelmes und Bürgermeister Alexander Böhn.  

Hainburg - Vorstandswahlen und Berichte standen im Mittelpunkt der Jahresversammlung des Vereins „Winnis Puppenhaus-Museum“ in Hainstadt. Vorsitzender Winfried Gärtner gab einen Überblick über die Entwicklung des Vereins, der aktuell 89 Mitglieder zählt, davon drei Kinder.

Zur rechten Zeit kam Ende November ein Brief der Firma Entega, die im Zuge der Weihnachtsaktion für kulturelle, soziale und aktive Vereine eine Spende für den Ausbau des Museums in Höhe von 660 Euro ankündigte. Dieses Geld kam gerade recht, denn das Zeltdach an der Paradiesgasse war undicht, und es musste ein neues, wasserdichtes Zelt angeschafft werden, das fast genau diese Summe kostete. Ferner hat der Verein drei Bierzeltgarnituren gekauft, damit über die Sommermonate Besucher im Hof Platz nehmen können.

Im Dezember wurde ein Puppenhaus, das in der Puppenhaus-Werkstatt gebaut worden war, nach Köln ausgeliefert. Auch hierfür erhielt der Verein eine Spende, ebenso von verschiedenen Institutionen. Um für das Museum zu werben, wurde in feste Schilder und Banner investiert, die zum Teil schon an Zäunen und markanten Stellen in Hainburg und Seligenstadt angebracht sind.

Von Januar bis Dezember 2017 haben 498 Gäste das Museum besucht. Im Umkreis von etwa 50 Kilometern wurden Schulen, Kindergärten und Hotels aufgesucht, bei denen der Verein Infoblätter auslegen und das Museum vorstellen durfte. Der Vorsitzende erstellte eine Tagestour, die verschiedenen Busunternehmen angeboten wurde.

Im November erfolgte eine erneute Einladung des Hessischen Rundfunks, mit Puppenstuben in der Sendung „Hallo Hessen“ aufzutreten. Die Sendung wurde am 20. April ausgestrahlt. Im Dezember begannen außerdem Filmaufnahmen für eine Dokumentation über Winnis Puppenhaus-Museum. Der 25-minütige Film wurde im Februar einen Monat lang täglich beim Lokalsender OF-TV gezeigt. Kameramann Robert Becker hat damit den zweiten Platz bei der Hessenmeisterschaft der Hobby-Filmer und die Goldmedaille bei der Deutschen Meisterschaft für Dokumentarfilme gewonnen.

Nach Angaben des Vorsitzenden besitzt das Museum zurzeit über 150 Exponate in Hainburg und etwa 150 Puppenhäuser verteilt in ganz Deutschland, die aus Platzmangel nicht ausgestellt werden können. Die Firma Mini Mundus aus Dreieich hatte dem Museum das größte „Kleine Kaufhaus“ der Welt angeboten, das zurzeit im Hessischen Puppen- und Spielzeugmuseum in Hanau-Wilhelmsbad steht. Aus Platzmangel musste dieses Angebot abgelehnt werden.

Sonderschau mit Puppenhäusern

Laut Bericht der kommissarischen Kassiererin Erika Gärtner hält sich der Verlust im Geschäftsjahr 2017 trotz vieler Anschaffungen in Grenzen. Nach der Entlastung des Vorstandes folgten unter der Leitung von Bürgermeister Alexander Böhn die Neuwahlen. Vorgeschlagen und einstimmig gewählt wurden: Vorsitzender Winfried Gärtner, Stellvertreter Bernd Butzbach, Kassiererin Elisabeth Heming-Ross, Schriftführerin Erika Gärtner, Beisitzerinnen Gudrun Barthelmes und Anne-Marie Dehmer-Korb sowie Revisor Hans Barthelmes.

Für die Zukunft plant der Vorstand, die Tagestour bei VdK-Ortsverbänden und Landfrauen bekannt zu machen. Am 18. Oktober ist Winfried Gärtner beim südhessischen Landfrauentag eingeladen, um das Puppenhaus-Museum und die Tour vorzustellen. (zbo)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare