Abwechslungsreiches Zeltlager

Jugendfeuerwehr auf Zeitreise

+
Die Zeltlagerteilnehmer der Jugendfeuerwehren Hainstadt und Klein-Krotzenburg beim Besuch im Feuerwehrmuseum in Fulda.

Hainburg - Als „Zeitreise“ erlebten die Jugendfeuerwehren aus Hainstadt und Klein-Krotzenburg ein gemeinsames Zeltlager in Ehrenberg-Wüstensachen in der Rhön. Die Jugendlichen tauchten in spannende Epochen ein und erlebten gemeinsam geschichtsträchtige Ereignisse.

Los ging es mit der Epoche der (Lager-)Olympiade. Eierlaufen, Schiffe versenken und Würfel stapeln waren nur einige der Aufgaben, die von den Zeltlagerteilnehmern bewältigt werden mussten.
Am zweiten Tag ging es in die Eiszeit. Ein Besuch mit Führung durch das „Rote Moor“ stand auf dem Programm. Die Gruppe erhielt Einblicke in die Entstehung des Moores und die Nutzung durch den Menschen.

Im Freilandmuseum in Fladungen erfuhren die Teilnehmer, wie entbehrungsreich das Leben im 18. und 19. Jahrhundert war. Das Dorf hatte vom Schafhirten-Schlafanhänger über das Bauernhaus und vom Kuhstall bis zur Kirche alles zu bieten, was es in einem Rhöner Dorf der damaligen Zeit gab.

Unter dem Motto „Millennium“ gab es einen bunten Abend mit unterhaltsamen Gesangs- und Showeinlagen. Weiter ging es mit einem Tagesauflug zur Wasserkuppe. Dort besuchte die Gruppe neben dem Kletterpark und der Sommerrodelbahn das Fliegerdenkmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Piloten.

Am nächsten Tag gab es gleich zwei Zeitsprünge. Zuerst flogen sie mit einer Besichtigung des Deutschen Feuerwehrmuseums in Fulda in die Anfangszeit der Feuerwehr zurück. In einer Führung wurde gezeigt, wie schwierig, aber auch erfindungsreich die Brandbekämpfung vom Neandertaler bis zum modernen Feuerwehrwesen war. Danach beamten sich die Jugendlichen in die Zeit des Barocks. In Fulda hatte jeder die Möglichkeit, die Stadt zu erkunden und shoppen zu gehen.

Flächenbrände halten Feuerwehr Großkrotzenburg in Atem: Bilder

Der letzte Stopp in die Vergangenheit war die Zeit des Kalten Krieges. An der Gedenkstätte Point Alpha erhielten die Jugendlichen Einblicke in die Konfrontation der damaligen Machtblöcke.

Besonders hervor hoben die Veranstalter das harmonische Zusammenleben zwischen den Teilnehmern beider Jugendfeuerwehren. (vvg)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare