Erzieherin Ilka Kreis verabschiedet sich in den Ruhestand

Die Kinder mit einfachen Mitteln fasziniert

+
Ilka Kreis (hinten, Bildmitte) war 47 Jahre lang Erzieherin in der Hainstädter Kita „Arche Noah“. Dieser Tage verabschiedete sie sich in den Ruhestand.

Hainstadt - Nach 47 Jahren als Erzieherin hat sich Ilka Kreis von der Kita „Arche Noah“ in Hainstadt in den Ruhestand verabschiedet. Während ihres fast ein halbes Jahrhundert währenden Berufslebens erlebte sie viele pädagogische Bewegungen, Entwicklungen und Veränderungen.

Bei einer kleinen Abschiedsfeier erinnerte sie sich an die Zeit mit Schwester Maneta im ehemaligen Schwesternhaus (Kinderhaus Liebfrauenheidestraße), an den Umzug in die Friedhofstraße, die Entwicklung zur Ganztagsbetreuung, die Brandsanierung und die Entwicklung zur Krippenpädagogik. Für etliche Generationen von Kindern, Eltern, ganzen Familien und Kolleginnen war sie ein zuverlässiger Anker in der Arche Noah, würdigte Pfarrer Dieter Bockholt das Engagement der Erzieherin. „Jede Sorge, und war sie auch noch so klein, hat sie ernst genommen und verstanden“, sagte er.

Eine ihrer Gaben sei es, Kinder mit einfachen Mitteln zu faszinieren, so der Seelsorger, der dabei an die vielen kleinen Zauberkunststücke der Erzieherin erinnerte oder an die gemütliche Atmosphäre beim gemeinsamen Frühstück.

Ilka Kreis freute sich über die Abschiedsfeier und dankte den Jungen und Mädchen für ihre Darbietungen, „die mich sehr gerührt haben“, und den Eltern „für das Vertrauen, das sie mir entgegengebracht haben. „Auch wenn ich mich auf meinen Ruhestand sehr freue, ist es doch auch der gemeinsame Alltag mit den Kindern und Eltern, den ich vermissen werde. Aber auch das Team der Kita, das bereit war, sich mit mir für die pädagogische Arbeit einzusetzen und zu engagieren“, so Ilka Kreis abschließend.

Klagen auf den Kita-Platz - aber wie?

Bo

Kommentare