„Lokomotive in Europa für die Wirtschaft“

+
Eric Menges, Vize-Präsident der FrankfurtRheinMain GmbH, stellte die Vorzüge der Region Rhein-Main heraus.

Hainburg (mho) ‐ Einen Neujahrsempfang mit ansprechenden Themen im Mix mit kulturellem Flair organisierte wieder einmal der Hainburger Gewerbeverein. Schnell hatte sich das Foyer der Kreuzburghalle zu den Klängen des Duos Ad Libitum, zweier Gitarristen aus Hainburg, gefüllt.

Andreas Grosser, Vorsitzender des Gewerbevereins, sprach sich in seiner Begrüßung für mehr Zuversicht und Vertrauen, unter anderem in den Euro, aus. „Es gibt keine Schwäche des Euro. Innerhalb Europas ist der Euro überall gleich. Nur im Vergleich zu anderen Währungen, beispielsweise dem US-Dollar, tendiert er etwas schwächer. Das beflügelt den Export und belebt unsere Wirtschaft.“ Deutschland sei die Lokomotive in Europa für die Wirtschaft. „Darauf können wir alle stolz sein. Wir haben den anderen Nationen bewiesen, dass man seine Tugenden richtig einsetzen muss.“ Auch der Gewerbeverein, so Grosser weiter, habe seine wesentlichen Aufgaben für das Wirtschaftsjahr 2011 definiert, um seinen Teil zum weiteren Aufschwung beitragen zu können. Zum 33. Hainburger Markt seien zahlreiche neue Attraktionen geplant - „und mit einer hohen Aussteller- und Besucherzahl ist zu rechnen.“

Anschließend lobte Hainburgs Bürgermeister Bernhard Bessel den wirtschaftlichen Aufschwung in Hainburg und in ganz Deutschland. „Niemand hätte vor zwölf Monaten damit gerechnet, dass die Wirtschaft so rasch wieder positive Zahlen schreibt“. Bessel lobte das Engagement zahlreicher ehrenamtlicher Helfer im Einsatz für ihre Vereine und hob die Bedeutung ihrer Arbeit für das kulturelle Leben in Hainburg hervor.

Wie wettbewerbsfähig ist die Region?

Der Referent des Tages, Eric Menges, Vize-Präsident der FrankfurtRheinMain GmbH, der internationalen Standortmarketinggesellschaft der Region, stellte die Aufgaben dieser Institution vor und erläuterte die Wettbewerbsfähigkeit der Region Rhein-Main im Vergleich zu anderen Standorten im In- und Ausland. „Die Region ist unter anderem durch ihre gute Infrastruktur, die beliebten Erholungsgebiete und die ansprechende Lebensqualität für die Standortauswahl der Unternehmen aus anderen Ländern interessant.“

Nach einer Pause wurde das Publikum in der Kreuzburghalle von Rainer Weisbecker zum Übersetzen von Frankfurter Mundart-Liedern aufgefordert. Mancher Zuhörer war bei den Wörtern „Latwersch“ und „Drippdebach“ freilich ein wenig überfordert...

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare