Echte Natur statt Traumwelt

+
Fackelzug der Kinder- und Jugendgruppe des NABU Hainburg zum Jahresabschluss: Das Verständnis für den Wert eines gesunden Lebensraumes schaffen und fördern.

Hainburg - Stolz auf ihr Projekt zur Förderung des Umwelt- und Naturschutzgedankens bei Kindern schon in den ersten Schulklassen ist die Hainburger NABU-Ortsgruppe.

Nach dem gemeinsamen Jahresabschluss am Lagerfeuer mit Stockbrot und Bratwürstchen stellten die Verantwortlichen ein umfangreiches Jahresprogramm 2013 vor. So ist beispielsweise geplant, eigenes Vogelfutter herzustellen, Kinder sollen Nistkästen bauen und betreuen, Amphibien werden gesucht, Wasserinsekten und Pflanzen bestimmt, auch eine Rallye in der Fasanerie in Klein-Auheim steht auf dem Programm.

Im Jahr 2010 hatten sich die Naturschützer um ihren Vorsitzenden Manfred Gutermuth zur Gründung der Jugendgruppe entschlossen, waren damals eine Kooperation mit der Johannes-Kepler-Grundschule in Klein-Krotzenburg eingegangen. Im Verlaufe einer Informationsveranstaltung wurden Eltern und Schüler über Vorhaben und Ziele - das spielerische Erlernen der Funktionsweise der Natur an praktischen Beispielen - unterrichtet. Schnell fanden sich zwei Kindergruppen mit derzeit 20 Mädchen und Jungen.

Für jede Gruppe arbeiten die Verantwortlichen einen Veranstaltungskalender für das ganze Jahr aus. An einem festen Tag in der Woche ist Projekttag mit der jeweils vorgesehenen Veranstaltung. Alle Veranstaltungen sind für die Mädchen und Jungen kostenlos, damit Kinder aus allen Bevölkerungsschichten mitmachen können.

„Klassische Umwelterziehung“

Die Organisatoren um den Vorsitzenden Manfred Gutermuth hatten festgestellt, „dass in unserer schnelllebigen Welt das Verständnis für den Wert eines gesunden Lebensraumes immer mehr abnimmt. Insbesondere in den städtischen Regionen entfremden sich Kinder und Jugendlichen von den positiven Eigenschaften einer klassischen Umwelterziehung. Oft kennen die Mädchen und Jungen banale Tiergattungen nur noch aus dem Fernseher oder wenn sie sich in Second Life beziehungsweise bei diversen anderen Internetplattformen eine Traumwelt schaffen“, beklagt Manfred Gutermuth. Mit der Gründung der Kindergruppe will die NABU-Gruppe dieser Entwicklung entgegentreten.

Dieser Tage trafen sich Kinder der beiden Gruppen, Unterstützer und Betreuer am See der NABU-Gruppe zum Jahresabschluss 2012. Für die Ausgestaltung des Kindernachmittags hatten die Organisatoren Gabriele Laudahn-Reitz, Claudia Jezierski und Manfred Gutermuth mit einem interessanten Programm gesorgt. Ausgangspunkt war die Johannes-Kepler-Schule, von der aus die Kinder mit ihren Betreuern zum See wanderten. Dort hatten die NABU-Aktiven Lothar Giron und Geo Dey bereits ein Lagerfeuer entfacht. Die Kinder freuten sich auf ihr Stockbrot und die Bratwürstchen.

Gabriele Laudahn-Reitz hatte ein Fragespiel mit Naturthemen vorbereitet. In zwei Gruppen aufgeteilt konnten die Kinder ihr Wissen testen. Gegen Ende ehrte Vorsitzender Ewald Erlacher Gabriele Laudahn-Reitz, Claudia Jezierski und Manfred Gutermuth für ihren unermüdlichen Einsatz. Ein dickes Lob gab´s für Sandra Siegert, die Rektorin der Johannes-Kepler-Schule, für ihre Kooperation. Unterstützung fand das Projekt auch bei den Firmen Tunc Trans und McNeill. Als es am See dunkel wurde, zog die Gruppe in einem Fackelzug zur Johannes-Kepler-Schule zurück. J mho

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare