SPD hat schon einen Standort gefunden

Hainburg - (mho) Erfreuliche Nachricht für Hainburg aus dem Kreishaus in Dietzenbach: Die dortigen große Koalition aus CDU und SPD setzte für Hainstadt eine bedarfsorientierte Ganztagsschule auf die Prioritätenliste für das Investitionsprogramm der Bundesregierung.

In einer ersten Stellungnahme begrüßte der Kreistagsabgeordnete und Vorsitzende der Hainburger SPD-Fraktion, Heinz Seipel, diese Entscheidung. Schon Anfang April hatten Mitglieder der Hainburger SPD und des Schulausschusses der SPD-Kreistagsfraktion Schulleiterin Gisela Schobbe ihre Unterstützung zugesagt. Auch zur Standortfrage habe es eine Aussage gegeben: Zwischen der Wohnbebauung entlang der Schulstraße und dem abbruchreifen Pavillon soll der Neubau entstehen.

Für die Gemeinde bestehe jetzt die einmalige Chance, die Johannes -Gutenberg-Schule mit finanzieller Unterstützung des Bunds zu einer zeitgemäßen Ganztagsschule auszubauen. Lediglich die Betreuungskosten seien von der Gemeinde zu tragen. Die SPD fordert deshalb Bürgermeister Bernhard Bessel und die CDU-Mehrheit auf, gegenüber dem Kreis die Zusage für die Übernahme der Betreuungskosten abzugeben. Der Vorsitzende des Sport-, Jugend-, und Sozialausschusses Helmut Eberle (SPD) lobt in diesem Zusammenhang Förderverein und Schulleitung der Gutenberg-Schule für ihr außerordentliches Engagement, das Betreuungsangebot in Hainstadt zu etablieren.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare