Schwalbenwand mit 65 Nisthöhlen

+
Einen Scheck über 7400 Euro überreichte Kreisbeigeordnete Claudia Jäger in ihrer Funktion als stellvertretende Vorsitzende der Stiftung „Miteinander Leben“ an die Hainburger NABU-Ortsgruppe

Hainburg (paw) - 7400 Euro gibt die Stiftung „Miteinander Leben“ als Zuschuss für das Kinder-Naturschutz-Projekt „Unsere Erde ist mehr als ein Videospiel“.

Die stellvertretende Vorsitzende der Stiftung, Erste Kreisbeigeordnete Claudia Jäger, überreichte den Scheck an Ewald Erlacher von der Ortsgruppe Hainburg des Naturschutzbundes Deutschland (NABU). „Damit gewähren wir eine Unterstützung für die Ausstattung des Projekts, das wir als sinnvoll und richtig betrachten“, erläuterte Jäger beim Übergabetermin in der Johannes-Keppler-Schule in Klein-Krotzenburg: „Das Projekt verknüpft hervorragend zwei Teilbereiche der Stiftung, Förderung der Bildung und Unterstützung des Naturschutzes. “.

NABU kooperiert mit Schule

Die Ortsgruppe Hainburg des Naturschutzbundes Deutschland widmet sich mit ihren 300 Mitgliedern dem Artenschutz. Im Jahr 2010 wurde in Kooperation mit der Johannes-Keppler-Schule in Klein-Krotzenburg dieses Projekt zur Förderung des Umwelt- und Naturschutzgedankens bei Kindern gestartet. Ziel ist das spielerische Erlernen der Funktionsweise der Natur an praktischen Beispielen. Einzelne Themen sind beispielsweise „Spechte mit Klangattrappen suchen und bestimmen“, „Ein Storchennest bauen“ oder „Auf den Spuren der Haselnuss wandern“.

Für die Umsetzung dieser Maßnahmen ist natürlich eine materielle Ausstattung nötig: Die Anschaffung von Nist- und Brutkästen, Ferngläsern und Lupen sowie Bestimmungsbüchern muss finanziert werden.

Anschubfinanzierung für konkrete Projekte

In zwei Gruppen nehmen derzeit 52 Kinder an dem Projekt teil, das künftig auch Schüler der Grundschule in Hainstadt einbeziehen soll. Die Stiftung „Miteinander Leben“ wurde im Jahr 2000 gegründet. Sie fördert gemeinnützige Projekte in den Bereichen Bildung, Erziehung, Völkerverständigung, Jugend- und Altenhilfe, Kunst und Kultur sowie Naturschutz. Die Vorhaben müssen im Interesse der Bürger des Kreises Offenbach liegen. Vorrang haben dabei solche, die nicht zu den regulären Aufgaben der Verwaltung gehören und bei denen sich Menschen ehrenamtlich engagieren. Die Gelder der Stiftung dienen als Anschubfinanzierung, um konkreten Projekten auf die Beine zu helfen. „Als beim jüngsten Treffen der Betrag bekannt wurde, ging ein Raunen durch den Raum. Niemand rechnete mit einer so hohen Zuwendung“, bedankte sich Ewald Erlacher im Namen der Hainburger NABU-Ortsgruppe. „Wir werden von dem Geld eine Uferschwalbenwand am Klein-Krotzenburger See errichten“, kündigte Manfred Gutermuth an. „In die 3,5 Meter lange, 2,7 Meter hohe und 2 Meter breite Wand werden 65 Holznisthölen eingelassen, die wir bei einer Werkstätte für behinderte Menschen in Auftrag gegeben haben.“ Mit dem Bau wollen die Naturschützer bereits in den nächsten Wochen beginnen. „Wir freuen uns, wenn vor allem die jungen Menschen dabei sind, denn das wird mit Sicherheit eine spannen Geschichte“, sind Erlacher und Gutermuth überzeugt.

Bei der Spendenübergabe dabei waren Günter Rupp vom Staatlichen Schulamt, die Leiterin der Johannes-Keppler-Schule Sandra Siegert und Konrektorin Lisa Meißner, sowie die NABU-Jugendbetreuerinnen Gabriele Laudahn-Reitz und Claudia Jezierski.

Anträge auf Gelder aus der Stiftung können schriftlich an die Stiftung „Miteinander Leben“, zu Händen des Geschäftsführers Markus Härtter, Werner-Hilpert-Straße 1 in 63128 Dietzenbach gerichtet werden.

Weitere Informationen zur Stiftung sind telefonisch unter  06074 8180-5404 und im Internet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare