Süchtigem Räuber drohen sieben Jahre Haft

Hanau - Offenbacher überfiel mit Komplizen dreimal Drogeriemarkt / Zigaretten für 28 000 Euro wurden am Kiosk verhökert

(lef) Die Große Strafkammer am Landgericht Hanau verurteilte gestern einen 40 Jahre alten Drogensüchtigen aus Offenbach wegen Einbruchdiebstahl zu sieben Jahren Gefängnis. Der Mann hat allerdings die Chance, nach dreieinhalb Jahre auf freien Fuß zu kommen. Vorausgesetzt, er schafft es, nach eineinhalb Jahren Gefängnis und anschließend zwei Jahr Entziehungsanstalt wieder „clean“ zu werden. Die Reststrafe würde dann auf Bewährung erlassen.

Der Angeklagte suchte mit drei Kumpels, die er in der Offenbacher Drogenszene kennen gelernt hat, von März bis September 2008 drei Mal einen Drogeriemarkt am Ortsrand von Rodenbach heim. Gut zwei Wochen nach dem dritten Einbruch, war die Bande erneut in Richtung „Rossmann“ unterwegs. Eine Polizeistreife fiel jedoch das gestohlene Fahrzeug auf. Die Verfolgungsfahrt durch die Rodenbacher Gemarkung endet auf einem Acker, wo sich der Angeklagte heftig gegen die Festnahme wehrte.

Der 40-Jährige räumte die drei Einbrüche ohne Wenn und Aber ein. Der Beschuldigte raste mit dem jeweils gestohlenen Fahrzeug, beim ersten Bruch ein Auto später ein Lastwagen, direkt in die Schiebetüren der Drogerie. Mit Brachialgewalt wurden die Zigarettenboxen aufgebrochen. Bei jedem Einbruch entstand so ein Schaden im Laden von mehr als 15 000 Euro. Der Wert der Beute betrug insgesamt 28 000 Euro. Die Ware wurde laut Aussage eines Mittäters an einem Offenburger Kiosk verhökert. Der Hehler gab dem Trio für eine Lieferung mutmaßlich 400 Euro. Das Geld ging offenbar direkt an Dealer für Heroin und Kokain in einem Offenbacher Stadtpark.

Der psychologische Sachverständige zeigte ein klägliches Persönlichkeitsbild des Angeklagten auf. Sonderschule, keine Berufsausbildung, gelegentlich als Bagger- oder Lkw-Fahrer tätig und seit 1999 auch das nicht mehr. Mit 26 Jahren kamen Drogen hinzu. Er schnupfte täglich rund zwei Gramm Koks und Heroin. Der Sachverständige ging bei der Menge des Drogenmixes von einer verminderten Schuldfähigkeit aus. Im Vorfeld des Prozesses hat der Mann sich zu einer Therapie bereiterklärt. Jedoch besteht laut Gutachter eine hohe Rückfallgefahr, weil seine Lebensgefährtin ebenfalls drogensüchtig ist.

Gegen zwei Mittäter, die auch aus dem Raum Offenbach stammen, wird ebenfalls ermittelt. Sie warten noch auf ihren Prozess. Der vierte Komplize ist den Mittätern angeblich namentlich nicht bekannt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare