Ja-Wort im Jagdzimmer

Bis zu 1200 Paare heiraten jährlich in Schloss Philippsruhe

Bisweilen gibt es auch ungewöhnliche Spaliere, die Freunde oder Sportkameraden für das Brautpaar nach der Trauung in Schloss Philippsruhe bilden. 
+
Bisweilen gibt es auch ungewöhnliche Spaliere, die Freunde oder Sportkameraden für das Brautpaar nach der Trauung in Schloss Philippsruhe bilden.

Hanau ist quasi ein Hotspot für Brautpaare. In Schloss Philippsruhe geben sich so viele Paare das Ja-Wort wie an keinem anderen Ort in der Region. 

Hanau – 1085 Eheschließungen verzeichnet das Standesamt fürs vorige Jahr, 2018 waren es sogar 1200. Im selben Jahr weist die Statistik für Offenbach gerade mal 537 Trauungen aus, die für Seligenstadt rund 200.

Das Hanauer Barock-Schloss, gerne als kleines Versailles am Main apostrophiert, bildet mit seinem schmucken Trausaal den passenden Rahmen für wahrhaft märchenhafte Hochzeiten. Und dieser Tage stehen den Standesbeamten noch mehr Brautpaare ins edle Haus. Mit dem morgigen 2.2.20 und dem 20.2.2020 weist der Monat gleich zwei besondere Hochzeitsdaten auf.

Am morgigen Sonntag stehen von 11 bis 12.30 Uhr vier Trauungen an, so der stellvertretende Standesamtsleiter Werner Fischer. Das Maximum. „Sonntags sind wir sonst eher selten ausgebucht.“

Seit dem Jahr 2000 bietet das Standesamt Hanau auch Trauungen an Wochenenden an, vorher waren Eheschließungen nur montags bis freitags möglich. Seitdem sind die Zahlen sprunghaft gestiegen. Vorher waren es „nur“ 650 bis 700 pro Jahr. Die Stadt weiß den besonderen Rahmen des Schlosses zu nutzen.

In drei Wochen wird in Philippsruhe besonders viel los sein. „Am 20.02.2020 haben wir jetzt bereits 17 Eheschließungen“, sagt Fischer. Im Halb-Stunden-Takt werden sechs Standesbeamte einen Trau-Marathon absolvieren.

Geheiratet wird im sogenannte „Reiher-Saal“ im Erdgeschoss. Er ist seit vielen Generationen beliebter Ort für Hochzeiten. „Beeindruckend sind die Wandgemälde des früheren Jagdzimmers, der stattliche Kronleuchter und der schöne Blick in den Schlosspark“, findet auch der stellvertretende Amtsleiter. Die erste Trauung am 20.02.2020 beginnt um 10 Uhr, 16 weitere folgen im Laufe des Tages. Für Schnellentschlossene – natürlich müssen Verwaltungsregularien eingehalten werden – sei zu dem besonderen Datum nur noch ein Termin um 19.30 Uhr frei, heißt es.

Dass Schloss Philippsruhe als Ort für Hochzeiten so beliebt ist, hat zum einen mit dem herrlichen Gebäude zu tun, zum anderen mit dem Service. Fischer: „Das Hanauer Standesamt ist eines von wenigen, das Wochenend-Eheschließungen anbietet.“ Die Folge: „Es kommen ganz viele Paare von auswärts, etwa aus Frankfurt, Offenbach und dem Umkreis von Hanau, um sich in Schloss Philippsruhe trauen zu lassen.“

Am 20.02.2020 gibt sich sogar ein Paar aus Stuttgart in die Brüder-Grimm-Stadt das Ja-Wort, so Fischer, und das, obwohl es sonst keine Verbindungen nach Hanau habe. Fischer: „Dem Paar gefällt einfach das Schloss und das Ambiente des Trausaals und es will an diesem besonderen Datum heiraten.“

Für 2020 sind übrigens die Hochzeitstermine von April bis Mitte Juli an den Samstagen fast schon ausgebucht, heißt es. Zu den Sonderservicezeiten – verbunden mit zusätzlichen Gebühren – gehören auch Termine von Montag bis Freitag abends zwischen 18 und 19.30 Uhr. Zudem bietet das Standesamt in Kooperation mit der Primus-Linie auch Trauungen auf Mainschiffen an. „Die müssen aber auf Hanauer Gemarkung erfolgen“, erläutert Fischer. Eheschließungen durch Hanauer Standesbeamte sind zudem in der Steinheimer Zehntscheune und im Congress-Park möglich.
VON HOLGER HACKENDAHL

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare