Kilometerlange Staus

Unglaublicher Unfall auf der A3: Lkw-Fahrer können Gaffen nicht lassen - plötzlich kracht es

Auf der A3 zwischen Hanau und dem Offenbacher Kreuz kommt es Donnerstag zu einem Unfall - weil einige Fahrer das Gaffen nicht lassen können, kracht es wenig später auch in der Gegenrichtung.

  • Auffahrunfall auf der A3 bei Hanau: Es kommt zu einem kilometerlangen Stau.
  • Auf der Gegenfahrbahn der A3 passiert kurze Zeit später noch ein Unfall zwischen fünf Lkw.
  • Der Grund: Einige Fahrer konnten das Gaffen nicht lassen.

Hanau – Auf der A3 in Richtung Frankfurt ist es am Donnerstagmorgen (06.08.2020) im Berufsverkehr zu einem Unfall mit einem Lkw und einem Transporter gekommen. Aufgrund des Unfalls hat sich zwischen Hanau und dem Offenbacher Kreuz schnell ein etwa sieben Kilometer langer Stau gebildet. Die rechte Spur wurde gesperrt. Verletzt wurde bei dem Unfall glücklicherweise niemand.

A3 Hanau / Offenbacher Kreuz: Kilometerlange Rückstaus: Gaffer verursachen Unfall

Nach einem Auffahrunfall im Berufsverkehr kommt es auf der A3 zu einem langen Rückstau - dann verursachen Gaffer auf der Gegenfahrbahn den nächsten Unfall.

Es kam lediglich zu Blechschaden und durch den dichten Verkehr eben zu einem ordentlichen Rückstau. In der Folge gab es wenig später allerdings noch einen weiteren Auffahrunfall. Auf der Gegenfahrbahn der A3 in Richtung Würzburg krachten mehrere Lkw ineinander. Nach Angaben der Polizei ist der Grund dafür, dass einige Lkw-Fahrer offenbar das Gaffen nicht lassen konnten. Fünf Laster fuhren daraufhin ineinander. Auch bei diesem Unfall wurde niemand verletzt und es blieb bei einem Blechschaden. Auf der A3 in Richtung Würzburg stockt der Verkehr zwischen dem Offenbacher Kreuz und Obertshausen bei Hanau wegen der andauernden Bergungsarbeiten auf drei Kilometern. In Richtung Frankfurt ist die A3 dagegen bereits wieder geräumt.

Gaffer verursachen einen Unfall auf der A3 bei Hanau: Diese Strafen drohen

Das was auf der A3 bei Hanau passiert ist, ist kein Einzelfall. Jeder hat das schon einmal erlebt: Ein schwerer Unfall auf der Autobahn, der vorbeifahrende Verkehr wird immer langsamer. Leute zücken ihre Handys, machen Aufnahmen, filmen den Unfallort, die Verletzten und die Rettungskräfte. Gaffer sind ein großes Ärgernis für die Polizei und die Einsatzkräfte. Die Polizei geht nun immer strikter gegen Gaffer bei Unfällen auf der Autobahn vor. Es drohen empfindliche Strafen.

Gaffen als OrdnungswidrigkeitBußgeld von 20 - 1000 Euro
Behinderung der Rettungskräfte durch Befahren des SeitenstreifensBußgeld von 20 Euro
Behinderung der Rettungskräfte durch Parken auf dem SeitenstreifenBußgeld von 25 Euro
Unterlassene HilfeleistungStraftat: Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder Geldstrafe
Fotos oder Filme von einem Unfall machenStraftat: Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe
Fotos oder Filme von Unfalltoten machen Straftat: Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe

Unfall auf der A3 bei Hanau: Gaffen führt häufig zu Folgeunfällen

Gaffer stellen im Verkehr eine große Gefahr dar. Sie bilden keine Rettungsgasse, versperren Wege und blockieren im schlimmsten Fall sogar die Zufahrt zur Unfallstelle. Durch starkes Abbremsen kommt es zu Stau und im schlimmsten Fall auch zu Folge- und Auffahrunfällen - wie auf der A3 in Hanau am Donnerstag (06.08.).

Neben der Behinderung von Einsatzkräfte durch Gaffer ist vor allem auch das Fotografieren oder Filmen von verunglückten Autos und Verletzten verboten. Dieses Vergehen ist eine Straftat, und kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren geahndet werden. Dabei ist es unerheblich, ob die Fotos weitergegeben oder veröffentlicht werden, was zählt ist allein die Anfertigung, die laut Paragraf 201a des Strafgesetzbuches “die Hilflosigkeit einer anderen Person zur Schau stellt”. Übrigens dürfen die Polizeibeamten in einem solchen Fall sogar unmittelbar die Handys der Gaffer einziehen. iwe Schrecklicher Unfall am Erlensee: Zwei Schwerverletzte - Straße gesperrt.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion