Erstmals in der Geschichte

Ab 1. Januar 2021: Hanau bekommt eine Berufsfeuerwehr

Zu bisher 450 Einsätzen mussten die Hanauer Feuerwehren dieses Jahr bisher ausrücken. Die Freiwilligen Wehren sind dabei eine wichtige Säule.
+
Zu bisher 450 Einsätzen mussten die Hanauer Feuerwehren dieses Jahr bisher ausrücken. Die Freiwilligen Wehren sind dabei eine wichtige Säule.

Es mag eine Randnotiz sein, und doch dokumentiert sie die offizielle Anerkennung eines Berufsbildes: Wenn einer der hauptamtlichen Feuerwehrleute in Hanau bisher irgendwo seinen Beruf angeben muss, muss er oder sie „Hauptamtlicher Feuerwehmann oder -frau“ eintragen. Mit dem Beginn des neuen Jahres ändert sich das.

Hanau - Dann dürfen sich die hauptamtlichen Kräfte offiziell Berufsfeuerwehrleute nennen. Denn ab 1. Januar bekommt Hanau erstmals in seiner Geschichte eine Berufsfeuerwehr. Nach außen hin mag sich zwar nur wenig ändern. Und doch sei die Umstellung für die Feuerwehr Hanau „ein historischer Moment“, sagt Peter Hack, seit 2012 Leiter des Brandschutzamtes und Chef der Hanauer Feuerwehr.

Städte mit 100 000 Einwohnern brauchen Berufsfeuerwehr

Für Städte ab 100 000 Einwohner ist zwingend eine Berufsfeuerwehr vorgeschrieben. Von der Marke ist Hanau je nach unterschiedlicher Statistik von Stadt und Land zwar noch 1000 bzw. gut 3000 Einwohner entfernt. Das Berufsfeuerwehr-Projekt hat man aber schon frühzeitig betrieben – auch im Hinblick auf die angestrebte Kreisfreiheit. Vom Oktober 2018 datiert der entsprechend Beschluss für eine Berufsfeuerwehr.

Es gab Arbeitsgruppen, Besprechungen mit den Wehrführern der Freiwilligen Feuerwehren in den Stadtteilen. „Wir wollten das mit guter Vorbereitung machen“, sagt Hack. Und vor allem unter Einbeziehung der Freiwilligen Feuerwehren. Die weiterhin enge Kooperation der Berufsfeuerwehr und der Ehrenamtlichen wird von Oberbürgermeister und Brandschutzdezernent Claus Kaminsky und anderen politisch Verantwortlichen, aber auch von der Feuerwehrführung bei jeder Gelegenheit betont.

Freiwillige Feuerwehren sind wichtige Säulen des Brandschutzes

Die Freiwilligen Wehren in den Stadtteilen mit insgesamt 260 Einsatzkräften seien nach wie vor die zweite wichtige Säule des Brandschutzes in Hanau, auch wenn die Brüder-Grimm-Stadt bisher offiziell eine Freiwillige Feuerwehr mit hauptamtlichen Kräften hat und ab 1. Januar dann eine Berufsfeuerwehr mit Freiwilligen Feuerwehren. Das sind nur Bezeichnungen. An der Einsatzpraxis und der Bedeutung der Ehrenamtlichen wird sich auch künftig nichts ändern. Von den bisher 1450 Einsätzen in diesem Jahr rückten nur zu rund 40 Prozent allein die hauptamtlichen Kräfte aus.

Rund 80 hauptamtliche Beschäftigte hat die Feuerwehr Hanau, darunter 64 Männer und eine Frau in der Einsatzabteilung, die rund um die Uhr mit 16 bis 17 Leuten pro Schicht besetzt ist. Seit gut acht Jahren genießen die hauptamtlichen Feuerwehrleute in Hanau Beamtenstatus. Damit habe man mit anderen Städten wie Offenbach oder Frankfurt gleichgezogen, erläutert Peter Hack, der seit 1998 bei der Hanauer Feuerwehr ist und als früherer Großauheimer Wehrführer auch die Freiwilligen Wehren bestens kennt.

Einsatzbelastung der Feuerwehren ist gestiegen

Viele Einsätze von hauptamtlichen und ehrenamtlichen Kräften laufen parallel ab, vor allem bei größeren Bränden, aber auch Sicherungs- und Evakuierungsmaßnahmen nach Bombenfunden wie zuletzt mehrfach in Wolfgang. „Oft sind die Freiwilligen Feuerwehren sogar vor den Hauptamtlichen an der Einsatzstelle“ sagt Hack.

Und sie halten den künftigen Berufsfeuerwehrleuten quasi den Rücken frei, damit diese sich, sobald eine Lage im Griff ist, möglichst schnell wieder zurückziehen können, um für weitere Einsätze zur Verfügung zu stehen. Denn die Einsatzbelastung ist gestiegen, sagt Hack. Neben Bränden oder Unfalleinsätzen müssen die Blauröcke immer häufiger Sturmschäden beseitigen, Waldbrände löschen, aber auch zu Tierrettungen ausrücken.

In den Sommermonaten gebe es bis zu sechs solcher tierischen Einsätze – pro Tag, sagt Hack. Und: Auch die Zahl der Notfallöffnungen von Haustüren nimmt zu, wenn etwa jemand schon seit Längerem von den Nachbarn nicht mehr gesichtet wurde. Eine Folge davon, dass immer mehr alte Menschen allein ohne Angehörige leben.

Vier zusätzliche Stellen für die Hanauer Feuerwehr

Wenn Hanau ab Januar eine Berufsfeuerwehr bekommt, wird das Ereignis nicht groß gefeiert. Auch das ist Corona geschuldet. Im Zuge der Neuerung rückt Hanau offiziell auch zur Ausbildungsstätte für Feuerwehrleute des mittleren und gehobenen Dienstes auf, erläutert Hack. Und die Berufsfeuerwehr bekommt vier zusätzliche Stellen sowie einen eigenständigen Personalrat. Peter Hack wird als Leiter der Hanauer Feuerwehr übrigens den Titel Stadtbrandinspektor führen.

Das hat das Stadtparlament kürzlich im Rahmen einer Neufassung der Feuerwehrsatzung beschlossen. Eine Änderung, die sich entgegen landläufiger Meinung nicht auf die hauptamtliche bzw. Berufsfeuerwehr bezieht, sondern die bisherige Funktion eines Sprechers der Freiwilligen Feuerwehr Hanau ersetzt.

Feuerwehr Hanau: Keine Veränderungen für die Bürger

So bedeutend der Schritt zur Berufsfeuerwehr in der Hanauer Historie sein mag - „für die Bürger ändert sich nichts“, sagt Hack. Auch nicht das Erscheinungsbild. Alle Hanauer Feuerwehren firmieren weiter unter dem Begriff „Feuerwehr Hanau“.

Auf den Einsatzfahrzeugen aus den Stadtteilen ist aber nach wie vor ein Hinweis auf die Freiwilligen Feuerwehren Hanau-Mitte, Steinheim, Klein-Auheim, Großauheim, Wolfgang oder Mittelbuchen angebracht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare