Dolmetscherin berichtet von acht Flüchtlingen aus Syrien

Bekehrungsversuche: Christen verlassen Notunterkunft

Hanau - Aus der Notunterkunft für Flüchtlinge in der August-Schärttner-Halle sind in der vergangenen Woche acht Christen aus Syrien in ein ehemaliges Pfarrhaus nach Rodenbach umgesiedelt worden.

Die sieben Männer und eine Frau berichteten laut einer Dolmetscherin von Bekehrungsversuchen seitens der Flüchtlinge islamischen Glaubens. Kreispressesprecher John K. Mewes bestätigt auf Anfrage, dass für diese Personen ein neues Quartier gesucht wurde, weist aber Berichte über eine mögliche Bedrohungslage zurück.

Lesen Sie dazu auch:

Bereit für die Erstaufnahme

Eine Dolmetscherin hatte auf Facebook von einem Gespräch mit den syrischen Christen berichtet. Demnach würden sie von anderen Flüchtlingen terrorisiert und beschimpft werden, sie könnten nachts nicht schlafen und hätten Angst um ihr Leben. Daher würden immer zwei nachts Wache halten und die Frau könnte nur in männlicher Begleitung ins Bad gehen, weil sie ansonsten belästigt werden würde. Die Dolmetscherin schrieb auf Facebook von einer „unerträglichen Situation“ für die acht Syrer. „Sie haben alle gesagt, wenn sie das gewusst hätten, wären sie lieber in Syrien geblieben.“

Alles zum Thema „Flüchtlinge in der Region“ lesen Sie hier

Dass Flüchtlinge aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit in der Notunterkunft in Hanau einer Bedrohung ausgesetzt sind, ist laut Kreispressesprecher Mewes allerdings nicht der Fall. Er spricht von einem „subjektiven Empfinden“ der acht Syrer, was angesichts ihrer langen Flucht auch erklärbar sei. „Diese Menschen sind traumatisiert und haben Angst.“

Flüchtlingsunterkunft: Eindrücke aus der Schärttner-Halle

azi

Rubriklistenbild: © Symbolbild: Hackendahl

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion