Terroranschlag in Hanau

Angehörige fordern weitere Antworten: Innenausschuss des Landtags befasst sich mit Anschlag vom 19. Februar

Innenausschuss tagt zum Anschlag von Hanau
+
Angehörige der Opfer des Anschlags vom 19. Februar verfolgten die Sitzung des Innenausschusses des Landtags.

Die Kritik am Vorgehen der Polizei nach dem rassistisch motivierten Anschlag in Hanau vom 19. Februar hält nach einer Ausschusssitzung im Landtag zur Tat an. Fragen, die die Angehörigen hätten, seien nicht geklärt worden, sagte Armin Kurtovic, Vater eines der Opfer, am Donnerstag in Wiesbaden.

 Die Angehörigen verlangen unter anderem Aufklärung zum Ablauf des Polizeieinsatzes im Haus des Täters, in dem seine Leiche gefunden wurde. Zeugen hätten von Schüssen berichtet, darüber gebe es aber keine Information. Zudem sei fraglich, warum sich der Einsatz über Stunden hingezogen habe. Die Hinterbliebenen verfolgten in Wiesbaden eine Sitzung des Innenausschusses, in dem unter anderen Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) und die Bundesanwaltschaft Auskunft zum Stand der Ermittlungen gaben. 

Keine Hinweise auf Tatbeteiligung des Vaters

Die Bundesanwaltschaft hat bisher keine Hinweise auf Mittäter. „Derzeit liegen keine Erkenntnisse zu möglichen Mittätern, Helfern, Mitwissern oder Einbindung in terroristische Strukturen oder Kontakte in terroristische Strukturen vor“, sagte der Vize des Generalbundesanwalts, Thomas Beck, am Donnerstag im Innenausschuss. 

Dabei handele es sich um ein Zwischenergebnis der Ermittlungen. Der Vater des Täters werde als Zeuge geführt, es gebe keine Hinweise auf eine Tatbeteiligung. Ein Abschluss der Ermittlungen sei noch nicht in Sicht. „Es sind noch viel zu viele Ermittlungsstränge offen“, sagte Beck.

Es ist knapp drei Monate her, dass in Hanau neun Menschen durch einen rassistisch motivierten Anschlag starben. Die Angehörigen versuchen, das Trauma zu bewältigen – doch durch die Corona-Regeln wird die Trauerarbeit nicht leichter.

Quelle: Hanauer Anzeiger

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare