Attraktiver Zugang zum Park für 280.000 Euro

+
Für 280.000 Euro aufgewertet wurde der Zugang zum Staatspark Wilhelmsbad an der Hochstädter Landstraße. Das „Entrée Wilhelmsbad“ ist Teil der Regionalpark-Route.

Hanau ‐ Einen etwas unglücklichen Termin hatten sich die Verantwortlichen gestern Nachmittag für die Einweihung des neuen Entrées des Staatsparks Wilhelmsbad an der Hochstädter Landstraße ausgesucht. Von Dirk Iding

Denn die neue Wegegestaltung war unter einer dicken Schneedecke verborgen. Zu sehen war lediglich die attraktive Möblierung des Zugangs zum Kurpark, edle Leuchten, Bänke und Poller. Insgesamt 280.000 Euro wurden in die Umgestaltung des Kurpark-Zugangs investiert. Zwei Drittel davon zahlte die Dachgesellschaft Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH, die dafür auch Sponsoringmittel der Fraport AG sowie einen Landeszuschuss bekam. Immerhin ein Drittel der Kosten musste die Stadt Hanau übernehmen.

Barocker Charakter herausgearbeitet

Das neue „Entrée Wilhelmsbad“ ist eine weitere Attraktion der Regionalpark-Route, die den Mainuferweg mit der Hohen Straße verbindet. Ziel der Neugestaltung des Zugangs zum Kurpark Wilhelmsbad war es, die Eingangssituation für Parkbesucher entscheidend zu verbessern. Wo früher der Zugang zum Park eine reine Parkplatzzufahrt war, die für Fußgänger lediglich einen schmalen Gehweg bot, wird nun der barocke Charakter der historischen Achse Philippsruhe-Wilhelmsbad herausgearbeitet.

Interessante Anlaufpunkte für die Bürger

Mit dem neuen Entrée komme man auch dem Ziel näher, im Westen Hanaus eine attraktive Erholungs- und Erlebnisachse zu etablieren, freute sich gestern Stadtrat Axel Weiss-Thiel anlässlich der Eröffnung. Angefangen vom Waldportal über den Staatspark Wilhelmsbad mit Karussell und Puppenmuseum bis hin zum geplanten Bürgerpark Hochgericht und Schloss Philippsruhe böten sich im Westen Hanaus Bürgern und Besuchern der Brüder-Grimm-Stadt interessante Anlaufpunkte. Damit passe sich Hanau auch hervorragend in das Regionalparkkonzept ein, das zum Ziel habe, die besonderen Qualitäten der Region zu betonen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare