Erinnerung und Schrecken

Dr. Barbara Zoeke mit Brüder-Grimm-Preis ausgezeichnet

+
Die Autorin Dr. Barbara Zoeke wurde für ihren Roman „Die Stunde der Spezialisten“ von Oberbürgermeister Claus Kaminsky mit dem Büder-Grimm-Preis ausgezeichnet.

Hanau - Die Autorin Dr. Barbara Zoeke nahm am Freitagabend bei einer Feierstunde im Hanauer Kulturforum den mit 10.000 Euro dotierten 18. Brüder-Grimm-Preis für ihren jüngsten Roman „Die Stunde der Spezialisten“ entgegen. Von Dieter Kögel

Ein Buch, „das begeistert und erschreckt zugleich“, wie Andreas Platthaus, Leiter der FAZ-Literaturredaktion, in seiner Laudatio auf die Preisträgerin hervorhob. Begeisternd sei die literarische Form, die „virtuose Komposition“, mit der die Autorin die Geschichte ausbreite und den Protagonisten die Stimmen verleihe. Erschreckend der Sachverhalt, der in dem Roman zur Sprache komme. Schonungslos offen werde über die Vernichtung „unwerten Lebens“ auf der Basis des NS Rassenwahns 1940 gesprochen. Mit den Stimmen des Anstaltsarztes Dr. Friedrich Lerbe als willfährigem Erfüllungsgehilfen der NS Ideologie und dem Archäologen Max König, der wegen eines Erbleidens in der Anstalt festgehalten wird. Eine Anstalt, in der wie in so vielen zu dieser Zeit „keine Kranken, sondern nur Verbrechen gepflegt“ worden sind, so Andreas Platthaus.

„An die 200.000 Morde bis Kriegsende“ seien so gerechtfertigt worden. Sorgsam recherchierte Fakten und Fiktion würden sich im Buch ergänzen, das „Erinnerungspunkt“ und „Schreckenspunkt“ gleichermaßen sei. „Kein ganz einfaches Buch. Weder zum stillen Lesen, noch zum Vorlesen“, gestand auch Barbara Zoeke in ihrer Dankesrede für die Auszeichnung zu, in die sie auch ausdrücklich ihren Verleger Christian Döring vom Verlag „Die Andere Bibliothek“ einschloss. „So ein Buch zu machen braucht Mut.“

„Es sind solche Romane von hoher literarischer Qualität, die uns ermöglichen, historische Ereignisse nachzuerleben. Mehr noch, sie sind in der Lage, uns hellsichtig zu machen, weil sie uns über die Fakten hinaus innerlich berühren“, sagte Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Und „wir sind auf diese Bücher angewiesen, denn die Zeitzeugen aus der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur werden rar.“ Gerade auch deshalb sei ein Buch wie „Die Stunde der Spezialisten“ wichtig „für die nächste Generation.“

OP unterwegs auf der Frankfurter Buchmesse 2017

Seit 1983 verleiht die Stadt Hanau den Brüder-Grimm-Preis. Bislang immer unter Vorsitz von Dr. Karl Corino, der aber sein Amt zur Verfügung gestellt habe, so Kaminsky. „Dr. Corino hat mit seiner Kompetenz, seiner Kenntnis des Literaturbetriebes und auch mit seinem Durchsetzungsvermögen sehr zur Profilierung und Etablierung des Brüder-Grimm-Preises beigetragen“, so die Würdigung des Oberbürgermeisters.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare