„Bei uns läuft gar nichts“

Coronavirus hat auch das Hanauer Vereinsleben lahmgelegt

Auch der NABU kann zur Zeit keine Exkursionen anbieten. Gartenführungen wie diese wurden abgesagt.
+
Auch der NABU kann zur Zeit keine Exkursionen anbieten. Gartenführungen wie diese wurden abgesagt.

In Zeiten von Corona liegt auch das Vereinsleben brach. Nicht wenige der 140. 000 Vereine in Hessen fürchten gar um ihre Existenz. Auch die Hanauer Vereine kämpfen mit den Folgen der Pandemie.

Steinheim/Klein-Auheim – Denn das Vereinsleben steht faktisch still, Einnahmen durch abgesagte Vereinsfeste, nicht stattfindende Kursangebote oder auch Gelder aus Vereinsgaststättenverpachtung oder -bewirtung fehlen. Und manches Mitglied mag sogar überlegen, ob es weiterhin seinen Vereinsbeitrag zahlt, wenn nichts mehr geboten wird.

„Bei uns läuft gar nichts. Wir haben einen kompletten Stillstand im Verein,“ beschreibt Erwin Winter, Vorsitzender des FC Alemannia Klein-Auheim, die momentane Situation. Seit März kein Fußballtraining und natürlich auch keine Meisterschaftsspiele und somit auch keine Zuschauereinnahmen mehr. Beliebte Veranstaltungen wie die Radlerjause am 1. Mai oder der Vatertagsrock mit Second Spring können nicht stattfinden, deren Erlöse nun ebenfalls in der Vereinskasse fehlen. „Aber der Strom- und Gasabschlag für unser Vereinsheim wird monatlich abgebucht“, sagt Winter. Froh ist der FCA-Chef, dass es im Zuge der Corona-Krise noch nicht zu Vereinsaustritten gekommen ist. „Ich befürchte aber, dass es noch länger nicht möglich sein wird, Fußball zu spielen. Das alles ist ein Riesenproblem“, meint Winter.

Hanau: Vereinsleben findet derzeit nicht statt

Genauso sieht es Bernd Hartmann, Mitglied im geschäftsführenden Vorstand und Abteilungsleiter Fußball im Sportverein Germania Steinheim: „Auch bei uns ist der Vereinsbetrieb komplett eingestellt - die Tennishalle ist zu, die Tennisplätze und auch der Fußballsplatz sind gesperrt. Alles liegt brach.“ Besonders problematisch: Eigentlich hätte ab 1. April ein neuer Wirt die SVG-Vereinsgaststätte übernehmen sollen. Doch der darf nun bis auf Weiteres nicht öffnen.

Da war die Vereinswelt noch in Ordnung: Am 15. März fanden die letzten Proben beim Gesangvereins Olympia Steinheim statt. Seitdem herrscht Stille im Probenraum.

Auch auf der Baustelle am Pfaffenbrunnen, wo ein neues Funktionsgebäude entstehen soll, tut sich nichts. Weil auch das Technische Rathaus geschlossen hat, liegt noch keine Baugenehmigung vor. Froh ist Hartmann, „dass es trotz der ganzen Schwierigkeiten noch keine Vereinsaustritte bei uns gegeben hat“

„Das, was ein normales Vereinsleben ausmacht, findet derzeit nicht statt“, fasst es Uwe Just, Vorsitzender der Turnerschaft Steinheim, zusammen. Auf den für den Sommerbetrieb noch nicht präparierten Tennisplätzen fehlen sogar die Netze. „Damit auch ja niemand in Versuchung kommt zu spielen“, so Just.

In der Handball-Abteilung halten die Trainer zu den zwölf Jugendmannschaften Kontakt über die sozialen Medien und geben Trainingstipps für Zuhause. So soll der Nachwuchs fit bleiben. „Wir müssen warten, bis die Zeit gekommen ist, dass wir uns wieder freuen dürfen“, sagt Just, der auch bei der Handballspielgemeinschaft (HSG) Hanau im Vorstand aktiv ist. Und dort beschäftigt man sich schon mit der Etat- und Kaderplanung für die nächste Saison: „Wir hatten bereits vier Video-Konferenzen“, so Just.

Vereine in Hanau: Alle Veranstaltungen wegen Corona abgesagt

Doch nicht nur sporttreibende Vereine stecken mitten in der Coronakrise. Auch der NABU, der sich dem Natur- und Umweltschutz verschrieben hat, bleibt davon nicht unberührt. „Alle unsere Veranstaltungen haben wir abgesagt“, sagt Norbert Weber, Vorsitzender der Steinheimer Ortsgruppe des Naturschutzbundes. Gestrichen wurden bereits die geplanten Bulau- und Nachtigallenwanderungen. Und auch die traditionelle Vogelstimmenwanderung am 1. Mai findet nicht statt. „Ob Mitglieder wegen ausfallender Veranstaltungen austreten, bekommen wir aber frühestens Ende des Jahres mit, wenn uns der NABU Bundesverband aktuelle Mitgliederlisten übermittelt“, erklärt Weber.

Stille herrscht auch beim Gesangverein Olympia Steinheim: Keine Chorproben, kein Jahreskonzert, Vereinsausflug gestrichen „Unsere letzte Chorprobe war am 15. März“, bedauert der stellvertretende Vereinsvorsitzende Klaus Rathmann. „Singen ist mit mit dem Ausstoß von Aerosolen verbunden und somit wegen der Ansteckungsgefahr zu gefährlich“, hat Rathmann zwar Verständnis für das Probenverbot, er hofft aber, „dass es im Herbst, vielleicht schon im September, weitergehen kann.“ Bis dahin halte man über Rundmails Kontakt mit den Olympia-Mitgliedern und bei einem runden Geburtstag gebe es „ein Geschenk über den Gartenzaun, mehr ist leider nicht drin.“

Corona-Krise in Hanau: Da hilft nur Optimismus

Besonders bedauert er den Ausfall der Chorproben für die Männerchor-Mitglieder, die alle um die 80 Jahre alt sind und dort viele ihrer Sozialkontakt haben. „Ausgetreten ist aber noch niemand und ich rechne auch nicht damit. Ich glaube sogar, dass die Vereinstätigkeit und das, was geboten wird, nach der Corona-Krise deutlich mehr wertgeschätzt wird“, ist Rathmann optimistisch.

Optimismus in der Krise, den auch Hannelore Moravec, Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer des Wildparks Alte Fasanerie Klein-Auheim, teilt. „Wir verzeichnen trotz des derzeit geschlossenen Wildparks keine Austritte, ganz im Gegenteil. Wir haben viele Spenden bekommen, die unsere Arbeit zum Wohl der Tiere unterstützen“, freut sich die Fördervereinsvorsitzende.

VON HOLGER HACKENDAHL

Die Corona-Krise hinterlässt auch in der Verwaltung Spuren: Die Stadt Hanau muss Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter prüfen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare