14. Hanauer Berufs- und Studienmesse

Blind Date für Azubis

+
Nicht nur bei der Berufswahl ist Geschick gefragt. Am Stand des Behindertenwerks Main-Kinzig können Besucher der Berufs-und Studienmesse ihre ruhige Hand unter Beweis stellen.

Hanau - Anzug, Krankenpflegekittel, Blaumann oder gar Uniform? Wie die künftige Berufsbekleidung aussehen soll, ist für viele Schulabgänger nicht leicht zu entscheiden. Orientierungshilfe will die Berufs- und Studienmesse geben, die gestern im Congress Park eröffnet wurde. Von Christian Spindler 

Auch heute kann man sich an mehr als 100 Ständen informieren. „Haben Sie schon eine Vorstellung, was Sie machen möchten?“, fragt die Beraterin am Stand der Justizbehörden. „Eigentlich nicht“, sagt die junge Frau. Aber der Vollzugs- oder Verwaltungsdienst könnte die künftige Schulabgängerin interessieren, meint sie, und lässt sich die Ausbildung erläutern. Und darum geht es bei der 14. Hanauer Berufs- und Studienmesse: Interesse wecken und um Fachkräfte von morgen werben, denn die werden in vielen Branchen händeringend gesucht - von der Altenpflege bis zur Industrie. „Bewirb dich!“, lautet denn auch die Aufforderung auf einer großen Tafel am Stand eines Unternehmens, das Verfahrensmechaniker sowie Maschinen- und Anlagenführer sucht. „Gemeinsam etwas gegen den Fachkräftemangel zu tun“, so IHK-Präsident Dr. Norbert Reichhold, das sei das Ziel der von Industrie- und Handelskammer zusammen mit Kreishandwerkerschaft und Arbeitsagentur initiierten Berufs- und Studienmesse, die im Zwei-Jahres-Rhythmus zum nunmehr 14. Mal stattfindet.

Wie vielfältig die Möglichkeiten sind, davon bekommt man an über 100 Ständen einen Eindruck. Krankenhäuser stellen Pflegeberufe vor, Industrieunternehmen erläutern Ausbildungsgänge in technischen Berufen, Krankenkassen, Logistiker, Zoll, aber auch Schulen und Universitäten sind vertreten. Beim gestrigen Messeauftakt war der Andrang enorm. Hunderte von Schülern, die im Klassenverbund gekommen waren, drängten sich an den Ständen - zum Teil, um Fragen zu stellen, zum Teil aber auch, um bei Gewinnspielen mitzumachen oder sich eines der vielen Give-aways zu sichern.

An einigen Ständen bekommt man auch etwas zu sehen oder kann selbst Hand anlegen. So hat das Fleischerhandwerk eine Schauküche aufgebaut und beim Steinheimer Unternehmen Flexa muss man bei einem Geschicklichkeitsspiel eine ruhige Hand beweisen. Derweil wird vor dem CPH auf einer Schaubaustelle des Bildungswerks Bau Hessen-Thürigen eifrig gepflastert und gemauert. Für den heutigen zweiten Messetag hat man sich etwas Neues einfallen lassen. Am Vormittag treffen sich 20 Schüler mit Firmenvertretern, mit denen sie sich auf einer Internetdating-Plattform verabredet haben, zum Blind Date. Beim Werben um künftige Fachkräfte müsse man „auch neue, moderne Wege gehen“, sagt IHK-Sprecher Achim Knips.

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare