Bundesäppelwoikönigspaar in Steinheim

Stöffche-Regent mit Doktortitel

Die Obernburger unterhielten am Samstagabend das Publikum im Steinheimer Schlosshof. Vor allem junge Leute feierten ausgelassen bis spät in die Nacht. Fotos: Hackendahl

Uta I. und Lothar II. sind das neue Bundesäppelwoikönigspaar in Steinheim.

Steinheim – „Kaum zu glauben, aber wahr, wir zwei sind das 67. Bundesäppelwoikönigspaar. “ Mit diesen Worten erhoben die frisch gekürten Stöffche-Regenten Uta I. und Lothar II. am Samstagabend die Rautengläser zum königlichen Gruß.

Wenige Augenblicke zuvor hatten Oberbürgermeister Claus Kaminsky und „Königsmacher“ Willy Röhr zusammen mit vielen ehemaligen Bundesäppelwoikönigspaaren, die neuen Regenten auf die illuminierte Schlosshofbühne geleitet.

Mit den Äppelwoi-Insignien Schärpe und Krone, mit Zepter, Blumen, Bembel und dem „OB’schen Krönungskuss“ hatte Kaminsky zunächst Uta I. feierlich ins Amt eingeführt. Nachdem auch Lothar II. mit Krone, Zepter und Schärpe inthronisiert war, huldigten die ehemaligen Königspaare und die vielen Gäste den neuen Regenten übers hessische Nationalgetränk. Mit bürgerlichem Namen heißen sie Uta und Lothar Matzanke und wohnen seit 2002 in Seligenstadt. Der neue König wurde einst in Hanau geboren. Der Facharzt für Urologie hatte vor seinem Ruhestand eine Praxis in der Brüder-Grimm-Stadt.

Nach der Krönungszeremonie wurde von einem auf der Bühne angeschlagenen 50-Liter-Fass das Stöffche aus Bembeln in die Gläser der Festgäste ausgeschenkt. Kurz zuvor hatten sich Carolin I. und Markus I. in einer humorigen Dankesrede als 66. Regentenpaar verabschiedet.

Schwachstelle im Zaun: Nächtliche Wildschwein-Attacke zerstört Sportplatz der DJK

Das überwiegend jüngere Publikum feierte im Anschluss vor der Maingau-Bühne, einer zweiten Bühne auf dem Schlosshof, ausgelassen und fröhlich zur Partymusik der zehnköpfigen Showkapelle „Die Obernburger“. Am Freitagabend hatte die Band „Fayette“ das von jungen Leuten überaus gut besuchte Stöffchefest eröffnet.

Gestern Vormittag markierte ein Frühschoppen mit „Frog’N’Beatz“ aus Froschhausen den Beginn des letzten Festtages. Dann wurde mit Horst Noczinski der 34. Ehrenbembelträger in der Geschichte des Steinheimer Bundesäppelwoifestes ausgezeichnet. Der ehemalige SKG-Vorsitzende (1988 bis 98), der die bislang längste Amtszeit vorweisen kann, trat 1974 bei den Karnevalisten ein. „Viele Jahre zeichnete er als Äpplerfest-Manager verantwortlich, und es gilt ihm für viele großartige und erfolgreiche Bundesäppelwoifeste zu danken“, sagte der Vorsitzende Heiko Lipke.

Bereits 1975/76 bildete Noczinski mit seiner Ehefrau Waltraut das Prinzenpaar, bevor die beiden 1996 als 44. Bundesäppelwoikönigspaar regierten. Im Oktober 2000 wurde er zum SKG-Ehrenmitglied ernannt. Aus den Händen des SKG-Vorsitzenden Heiko Lipke erhielt Horst Noczinski einen mit Namen gravierten Bembel und eine Medaille. Voraussetzung für den Ehrenbembel: Verdienste „um Steinheim, den Äppelwoi oder das Vereinsleben in Steinheim“.

Ab Mittag standen die Senioren für den kostenlosen Erbseneintopf Schlange. Fünf Sechser-Teams beteiligten sich dann an der feucht-fröhlichen Äppelwoi-Olympiade. Beim Apfelschälen und Apfelwettessen auf Zeit, dem Apfeltauchen, beim Bembelstemmen und im Team an der „Saufmaschine“ ermittelten die Teams unter der Regie von Timo Röhr ihren Sieger. Die Radsportfreunde aus Frankfurt verteidigten ihren Titel aus dem Vorjahr vor den Großauheimer GKG-Karnevalisten und dem Steinheimer „Bierbank-Team“. Nach dem Besuch gekrönter Häupter aus der Region, die dem neuen Königspaar die Ehre erwiesen, klang am frühen Abend das 67. Bundesäppelwoifest mit dem Heimatspiel „Die Wilddiebe von Steinheim“ aus.

VON HOLGER HACKENDAHL

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare