Schutz vor Infektionen

Kaminsky verteidigt Maskenpflicht

Einkaufen nur noch mit Mundschutz. Das ist in Hanau ab kommenden Montag Pflicht. 
+
Einkaufen nur noch mit Mundschutz. Das ist in Hanau ab kommenden Montag Pflicht. 

Hanau führt eine Maskenpflicht wegen der Corona-Krise ein. Mundschutz gibt für fünf Euro zu kaufen, an Bedürftige wird er kostenlos ausgegeben.

  • Hanau hat eine Maskenpflicht wegen der Corona-Krise eingeführt
  • Oberbürgermeister Kaminsky verteidigt die Entscheidung
  • Der Einsatz von Masken kann bei der Eindämmung des Coronavirus helfen

Hanau – „Wir gehen mit unserer Maskenpflicht nicht weiter als das Land Hessen und die Bundesregierung empfehlen, sondern setzen die rechtlichen Vorgaben konsequent um.“ So sieht es Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) und reagiert damit auf die Diskussion rund um die von der Stadt Hanau angekündigte Maskenpflicht.

Kaminsky verweist auf die gestern vom Land Hessen veröffentlichte Verordnung, in der es heißt: „Die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts zur Hygiene sind bei jeglichen Zusammentreffen zu beachten. In Situationen, in denen Maßnahmen der physischen Distanzierung nur schwer eingehalten werden können, insbesondere in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkauf, wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung dringend empfohlen.“ Kaminsky: „Die daraus resultierende Hinwirkungspflicht findet in unserer Allgemeinverfügung ihre Konkretisierung.“

Coronavirus: Weitere Kommunen planen Maskenpflicht wie in Hanau

Bestätigt sieht sich die Stadt Hanau in ihrem Weg durch immer mehr Kommunen, die ähnliches planten. Vorreiter war vor zwei Wochen die Stadt Jena. Dort gibt es seit einer Woche keine neuen Covid 19-Fälle. Gestern hat Sachsen als erste Bundesland eine allgemeine Maskenpflicht angekündigt. Kaminsky: „Auch dies sind Indizien dafür, dass wir auf einem guten Weg sind, die Bevölkerung zu schützen und die Verbreitung der Epidemie zu verlangsamen.“

Die Sinnhaftigkeit einer allgemeinen Maskenpflicht werde inzwischen kaum noch in Frage gestellt, sagt Kaminsky. Die Bundesregierung, das Land Hessen und andere Kommunen begründen ihre Zurückhaltung hauptsächlich mit fehlender Maskenkapazität. Besonders stolz ist der Krisenstab der Stadt Hanau auf die vielen, auch privaten, Initiativen, die Masken nähen und verteilen. Kaminsky: „Ich sehe uns als Stadt in der Pflicht, den Bürgerinnen und Bürgern zu ermöglichen, eine einfache Maske zu erwerben.“ Ab Montag können an mehrere Verkaufsstellen im gesamten Stadtgebiet Masken zum Selbstkostenpreis von fünf Euro erworben werden. So habe die Stadt ausreichend Alltagsmasken für ihre Bürgerinnen und Bürger besorgt. Bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger, zum Beispiel Kundinnen und Kunden der Hanauer Tafel, bekommen kostenlos Masken.

Kampf gegen Corona: Kontakte meiden und Händewaschen

„Selbstverständlich würde mir ein großer Stein vom Herzen fallen, wenn wir mit unserer Maskenpflicht übervorsichtig gewesen wären. Ich glaube aber heute, dass wir die Pandemie noch nicht überstanden haben und die Lockerung, über die wir uns alle freuen, mit erheblichen Risiken verbunden sind“, so Kaminsky. Er bittet dringend, weiterhin auf unnötige soziale Kontakte zu verzichten und die Abstandsregeln sowie Hygienemaßnahmen, wie etwa Händewaschen, zu beachten und sich beim Einkaufen und Busfahren mit einer Alltagsmaske zu schützen.  

Von Dirk Iding

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare