Das Neue ist bestellt

DLRG lässt mit Hilfe von Spendengeldern modernes Personenrettungsboot bauen

Hat bald ausgedient: Das Personenrettungsboot Hanau II der DLRG-Hanau soll Ende des Jahres durch ein neues, modernes Boot ersetzt werden. 
ARCHIV
+
Hat bald ausgedient: Das Personenrettungsboot Hanau II der DLRG-Hanau soll Ende des Jahres durch ein neues, modernes Boot ersetzt werden. ARCHIV

Derart viele Einsätze wie im vergangenen Sommer hatte die Hanau II in ihrer nunmehr fast 30-jährigen Existenz selten. Nicht zuletzt aufgrund der Corona-Situation und der damit verbundenen freien Zeit, über die plötzlich viele Menschen verfügten, zog es viele hin zum Wasser. Dabei hielten sich leider nicht immer alle an die bestehenden Regeln – und kamen dadurch in Notsituationen, aus welchen sie die DLRG mit Hilfe ihres Oldie-Boots retten musste.

Hanau – Der Ortsgruppe der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Hanau hat die Hanau II in all den Jahren treue Dienste geleistet. Doch nach drei Jahrzehnten nagt der Zahn der Zeit an dem Rettungsgefährt. Das Material, ein Kunststoffverbund, ist spröde geworden. Überall in der Schale haben sich kleine Risse gebildet, in die Wasser dringen könnte. Zwar funktioniert die Hanau II noch einwandfrei, auf dem neuesten Stand ist sie aber keineswegs.

Dass ein neues Personenrettungsboot her muss, war der DLRG schon lange klar. Allein, das Geld reichte nicht aus. Jetzt aber hat die Ortsgruppe genug zusammen. „Wir haben viele kleine und ein paar großzügige Spenden erhalten“, sagt Stephanie Kuster, die sich im Vorstandsteam engagiert. Sie richtet ihren Dank an diese großzügigen Spender, die mit ihrem Obolus die engagierte Arbeit der Lebensretter unterstützen. Zusammen mit dem vorhandenen Eigenkapital und Zuschüssen kann die Hanau II nun endlich ersetzt werden. Wegen Corona sei die ursprünglich für vergangenes Jahr angepeilte Bootsbestellung etwas verzögert, aber nun aber sei alles auf den Weg gebracht.

Die Sonderanfertigung kostet rund 50 000 Euro. Die Lebensretter haben das neue Boot bei einem Traditions-Bootsbauer in Kellmünz an der Iller in Auftrag gegeben. Seit 1955 werden dort Boote aus Aluminium gebaut, bis zu 100 im Jahr.

„Das neue, moderne Aluboot ist leicht, aber dennoch robust, mit flachem Boden und gepolsterten Sitzen, damit es auch bei Minustemperaturen nicht kalt unterm Po wird“, sagt Kuster. Platz soll es für bis zu sechs Personen bieten. „Eine Besonderheit wird die Bugklappe sein, die bis auf Höhe der Wasseroberfläche abklappbar ist“, schildert Kuster. So können verunfallte Personen viel leichter an Bord gezogen werden. „Bisher mussten wir sie über die Reling ziehen, was weder für die Verunfallten noch für die Retter leicht oder angenehm war.“ Mit an Bord soll dann auch ein Notfallkoffer sein, um bereits direkt nach der Bergung Erste Hilfe leisten zu können.

Das Boot wird mit Hilfe eines Spezialtrailers zu Wasser gelassen. Das Besondere: dieser Anhänger ist abkippbar. „Damit können wir das Boot an jeder Stelle flippen, also zu Wasser lassen. Bisher war dies nur an einer der beiden Hanauer Rampen, der Nato-Rampe in Großauheim oder der auf Höhe von Schloss Philippsruhe möglich“, erklärt Kuster.

Mit stattlichen fünf auf zwei Metern und einem 80-PS-Motor wird der Nachfolger der Hanau II auch etwas größer ausfallen. 15 DLRG Mitglieder haben derzeit den Bootsführerschein und dürfen somit die Boote steuern. Mitfahren dürfen diejenigen Mitglieder, die über einen Rettungsschwimmerschein verfügen.

Was allerdings noch gefunden werden muss, ist ein Name für das neue Boot. „Dazu wollen wir alle einladen, die Lust haben, sich an der Namensfindung zu beteiligen“, so Kuster. Ein Gremium aus Spendern und dem DLRG-Vorstand soll schließlich aus allen Vorschlägen den passendsten auswählen. Namensvorschläge können über die Internetseite der DLRG-Hanau eingereicht werden.

Bis das neue Boot eintrifft – die DLRGler hoffen, dass es Ende dieses Jahres soweit sein wird – muss die Hanau II noch durchhalten. Dann aber darf die alte Dame ihren wohlverdienten Ruhestand antreten.

» hanau.dlrg.de

Spendenkonto

Wer den Kauf des neuen Personenrettungsboots, anstehende Wartungsarbeiten oder TÜV-Prüfungen finanziell unterstützen möchte, kann auf folgendes Konto spenden: Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Sparkasse Hanau, BIC: HELADEF1HAN, IBAN: DE06 5065 0023 0016 0003 90, Stichwort: Rettungsboot

Von Kerstin Biehl

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare