Diskussion um Wochenmarkt

Sorge, dass der Salat welkt

+
Hat der Hanauer Wochenmarkt künftig samstags bis 15 oder sogar bis 16 Uhr geöffnet? Darüber wird derzeit gerungen.

Hanau - Er gilt als wichtiges Aushängeschild Hanaus, als Käufermagnet:Der Wochenmarkt. Bisher ist mittwochs und samstags bis 14 Uhr geöffnet. Von Christian Spindler 

Sollen die Marktzeiten angesichts eines geänderten Käuferverhaltens verlängert werden? Das ist Teil einer Diskussion um die Öffnungszeiten in der City. Für eine längere Wochenmarkt-Öffnung plädiert der Marketing-Verein, der die Einzelhändler vertritt und eine Initiative gestartet hat: Verkauf samstags bis 16 Uhr. Das freilich stößt bei den 95 Marktbeschickern, von denen 70 im Wochenmarktverein organisiert sind, auf Ablehnung. Bei einer Umfrage, die der Vorsitzende Peter Krebs bei seinen Kollegen gestartet hat, konnten sich „nur drei oder vier“ überhaupt eine Verlängerung vorstellen - und allenfalls um eine Stunde. Der Rest ist strikt gegen jede Ausweitung.

Der Marketing-Verein strebt im Hinblick auf die Konkurrenz durchs Einkaufszentrum „Forum Hanau“ - die 80 Geschäfte werden ab September 2015 bis 20 Uhr offen haben - einheitliche Schließzeiten für die übrigen Geschäfte in der City an. Vorsitzender Gottfried Klassert: „Bisher haben wir unter der Wochen sieben verschiedene Schließzeiten, samstags sogar 15 verschiedene.“ Das sei nicht kundenfreundlich. Das Ziel des Marketing-Vereins, dass wochentags alle Läden in der Innenstadt bis 19 Uhr, samstags bis 18 Uhr offen haben, ist ehrgeizig - und die Resonanz bei den Ladenbesitzern „bisher durchwachsen“, räumt Klassert ein. Es sei noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten. Von einer Verlängerung der Wochenmarkt-Zeiten samstags bis 16 Uhr verspricht er sich „eine extreme Belebung der Innenstadt“. Dafür könne der Markt ja um 7 Uhr statt bisher um 6 anfangen.

Frische ist wichtigstes Argument dagegen

Schon vor zehn Jahren, als die Marktzeiten von 13 auf 14 Uhr verlängert wurden, hatte das für Diskussionen gesorgt, erinnert Stadtentwickler Martin Bieberle. Heute wolle keiner mehr diese Stunde missen. Doch noch weiter verlängern? Bieberle zeigt auch Verständnis für die Marktleute. Die müssen zum Teil um 3 Uhr raus, Ware packen oder in der Großmarkthalle einkaufen, nach Hanau fahren, aufbauen - und kommen abends erst nach 17 Uhr heim, sagt der Sprecher der Marktbeschicker. Deren wichtigstes Argument gegen längere Zeiten: Die Frische. Krebs: „Wir konkurrieren mit Discountern und Supermärkten und können nur mit bester Qualität überzeugen.“ Doch wenn nach vielen Stunden in praller Sonne bei Blumen die Köpfe hängen oder Obst und Gemüse unansehnlich werden, „vergrault das die Kunden.“

Einkaufsnacht in Hanau

Einkaufsnacht in Hanau

Zwar könnte das Ordnungsamt kurzerhand die Marktzeiten per Verordnung ausdehnen. Das will aber niemand. „Wir gehen das Thema kooperativ an“, sagt Stadtentwickler Bieberle. Vor Eröffnung des „Forums Hanau“ werde sich aber in Sachen Marktzeiten-Verlängerung nichts bewegen, meint Krebs. Zuvor steht im April auch noch die Jahreshauptversammlung des Wochenmarktvereins an, zu der auch Vertreter der Stadt erwartet werden. Ein Thema: Die Öffnungszeiten. Es könnte heiß hergehen. Denn Marktleute, so Peter Krebs, pflegen mitunter eine deutliche Sprache.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare