Am Schloss Philippsruhe

Dornröschenplatz vor „Grimms Märchenreich“

+
Der Dornröschenplatz ist jetzt “offiziell„ am Schloss Philippsruhe.

Hanau - Das Rondell vor Schloss Philippsruhe wurde gestern „offiziell“ zum Dornröschenplatz erklärt. Damit griff die Stadt Hanau eine Anregung von Professor Heiner Boehncke auf. Der Literaturwissenschaftler gilt als einer der profiliertesten Kenner des Grimmschen Werks.

Seinen Nachforschungen ist unter anderem die Entdeckung der sogenannten „Hanauer Märchen“ zu verdanken. Dabei handelt es sich um Märchen, die den Brüdern Grimm in der Maingegend zugetragen wurden, unter anderem von der Hanauerin Marie Hassenpflug. Sie hatte den Grimms unter anderem das aus dem Französischen stammende Märchen von Dornröschen erzählt. „Deshalb“, so Boehncke gestern, „ist Hanau der einzige Ort im Weltall, der mit Fug und Recht einen Dornröschenplatz beanspruchen kann. “ Die Stadt Hanau, so Oberbürgermeister Claus Kaminsky, habe die Anregung des Literaturprofessors gerne aufgenommen, passe ein Dornröschenplatz vor Schloss Philippsruhe doch hervorragend zu dem geplanten Brüder-Grimm-Mitmachmuseum, das im nächsten Jahr als „Grimms Märchenreich“ eröffnet wird. Und zur Eröffnung ihres Platzes kam natürlich auch Dornröschen persönlich, nämlich in Gestalt von Schauspielerin Nathalie Hack, die das Dornröschen in der diesjährigen Festspiel-Inszenierung verkörpert. (did)

Premiere für „Brandner Kaspar“ bei Festspielen Hanau: Bilder

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare