Durchschnittsgast bleibt vier Nächte

Main-Kinzig-Kreis ‐ Etwas weniger Gäste als im Vorjahr besuchten in 2009 den Main-Kinzig-Kreis, dafür blieben die Besucher etwas länger. „Bei knapp 1,3 Millionen Übernachtungen sowie rund 24 Millionen Tagesgästen für 2009 zeichnet sich ein positiver Trend ab“, erklärt der für Tourismus zuständige Erste Kreisbeigeordnete Günter Frenz in einer Bilanz. Von Erwin Diel

Die Zahl der Gäste mit deutlich über 300.000 liege unter dem Trend des Vorjahres, womit sich auch im Main-Kinzig-Kreis die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise auf den Tourismus zeige. Allerdings konnte die durchschnittliche Verweildauer der Gäste wieder auf über vier Tage erhöht werden, was sich positiv auf die Übernachtungsstatistik auswirkte.

Besonders positiv seien die Übernachtungszahlen in Bad Soden-Salmünster, Gründau, Jossgrund, Nidderau und Steinau, ausgehend allerdings von einem unterschiedlichen Niveau. Der Main-Kinzig-Kreis ist nach vorläufigen Ergebnissen - die offiziellen Zahlen liegen noch nicht vor - mit den Kreisen Waldeck-Frankenberg (Waldhessen) und Fulda (Rhön), „Übernachtungsspitzenreiter“ der Flächenkreise in Hessen. Hinzu komme, dass der Main-Kinzig-Kreis mit rund 36 Prozent der durchschnittlichen Auslastung seiner Betten mit den Kreisen Hochtaunus, Rheingau-Taunus, Waldeck-Frankenberg und vor allem Wetterau an der Spitze der Auslastungsquote in Hessen liege, heißt es in einer Mitteilung des Kreises.

Auftritt bei weltweit größter Tourismusmesse

Mit verantwortlich für das positive Ergebnis macht Frenz die gemeinsamen Anstrengungen im Bereich der Tourismus-Werbung. Ausdruck größter gemeinsamer Aktivitäten ist laut Frenz der Auftritt auf der weltweit größten Tourismusmesse, der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB), wo neben dem Kreistourismusreferat auch die Städte Steinau, Bad Soden-Salmünster, Bad Orb und Hanau für ihre Angebote geworben haben. Weitere Messeauftritte mit unterschiedlichen heimischen Tourismuspartnern waren 2009 in Hamburg, Berlin, Darmstadt und Leipzig, „wobei besonders die Auftritte in der Messestadt Leipzig wegen der großen Nachfrage nach Gesundheitsangeboten echte Werbehighlights darstellten“, so der Tourismusdezernent.

Auch mit der bayerischen Tourismusorganisation Spessart-Mainland, konnte die gemeinsame hessisch-bayerische touristische Vermarktung des Spessarts optimiert werden. Intensiviert wurde ebenso die Zusammenarbeit mit den Tourismusorganisationen des Vogelsbergs und der Rhön. Großes gemeinsames Vermarktungsprojekt ist der neue Bahn-Radweg Hessen, der in zwei Streckenvarianten durch den Main-Kinzig-Kreis führt, einmal von Hanau über Glauburg nach Bad Hersfeld, zum anderen von Bad Hersfeld über Lauterbach und Birstein nach Hanau.

Auch im touristischen Arbeitskreis Frankfurt-Rhein-Main wurde die Tourismuswerbung für die gesamte Region abgestimmt, so etwa auch für die großen internationalen Messen in Wien, Mailand und Utrecht; ebenfalls für den amerikanischen Markt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare