Frühlingswetter lockt mehr Kunden als sonst auf den Hanauer Wochenmarkt

Einkaufsfaktor Sonnenschein

+
Das Frühlingswetter beflügelte am Samstag Händler und Kunden auf dem Wochenmarkt. Mit Beginn der warmen Jahreszeit strömen immer mehr Besucher auf den Markt.

Hanau - Einkaufen ist Gefühlssache und auf dem Hanauer Wochenmarkt spielt der Wohlfühlfaktor aktuell eine Hauptrolle: Das Frühlingswetter motivierte am Samstag noch mehr Menschen als sonst, ihre Besorgungen statt in den großen Einkaufszentren auf dem Marktplatz zu machen.

So jedenfalls nahm die Mehrheit der Händler das Treiben zu Füßen des Brüder-Grimm-Denkmals wahr. „Das Wetter hilft auf jeden Fall“, sagte etwa Elisabeth Wissel, deren Familie seit über 80 Jahren Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt verkauft. Davon hänge noch mehr ab als vom Umfeld in der Innenstadt. Aktuell liefen die Geschäfte gut, Veränderungen wie der Innenstadt-Umbau und die zusätzlichen Geschäfte im Forum Hanau auf dem nahen Freiheitsplatz hätten daran aber weder positiv noch negativ etwas geändert. Anders sieht das Willi Burkart. Nach seiner Wahrnehmung lockt der attraktiver gewordene Marktplatz mehr Menschen in die City. Eier und Geflügelprodukte, die an seinem Stand seit 1956 zu haben sind, werde er jetzt besser los. Jahrzehntelange Erfahrung hat ihn überzeugt, dass die Stände mit ihrem Frischwaren-Angebot an den Markttagen mittwochs und samstags als Motor für den Innenstadthandel wirken: „Die meisten Leute kommen erst zu uns und kaufen ihre Lebensmittel, dann gehen sie in die Geschäfte.“

Dass deren Zahl und Qualität mit dem Innenstadt-Umbau gewachsen sind, wertet Christine Vidot als Pluspunkt für den Wochenmarkt, wo sie seit 2009 österreichische Spezialitäten anbietet. „Es ist eine Bereicherung für Hanau“, meint sie. „Es kommen mehr Leute von außerhalb in die Stadt, die dann auch den Markt besuchen.“ So ließen sich am Samstag Kunden aus Rodgau, Aschaffenburg, Mainz und Wiesbaden bei den Vidots Kaiserschmarrn oder Käsekrainer schmecken. Von außen kommt auch immer wieder einmal Lob für den Wochenmarkt: Verbrauchermagazine oder Marketing-Experten preisen ihn für seine Atmosphäre, Angebotsvielfalt oder die Qualität der Waren der rund 90 Anbieter.

Frühlingsmarkt in Seligenstadt: Bilder

An Abwechslung herrschte auch am Samstag kein Mangel: Das Grundgerüst aus Metzgern, Bäckern sowie Obst- und Gemüsehändlern - teils mehrfach vertreten - trug ein kunterbuntes Sortiment aus Frühlingsblumen, frischem Fisch, Bauernkäse, Kräutern und Gewürzen, feinen Speiseölen und Spreewälder Sauerkonserven bis hin zu geflochtenen Korbwaren. Sowohl im Gedränge auf dem Markt selbst - um die 3 500 Kunden kommen pro Markttag - als auch in der näheren Umgebung wurde am Samstag der Erfolg der seit Jahrzehnten etablierten Institution fühlbar: In der Marktplatz-Tiefgarage, alles andere als eine Billig-Option, gab es keinen freien Platz mehr.

Das rege Treiben haben auch zahlreiche Stammkunden genossen, für die der Markt nicht nur Frischequelle, sondern auch Treffpunkt ist. Monika Q. kommt mit ihrer Familie jeden Mittwoch und Samstag. Menschen treffen und ins Gespräch kommen, ist der 59-Jährigen ebenso wichtig wie die Qualität von Obst, Gemüse, Wurst und Blumen, die sie regelmäßig kauft. Daher sei der Einkauf bei einem Discounter auch keine Alternative.

rdk

Kommentare