Glasfoyer im Rathaushof?

Hanau ‐ Alles redet vom Umbau des Freiheitsplatzes, vom großen Einkaufs- und Bibliothekszentrum, das dort bis zum Frühjahr 2014 entstehen soll. Doch auch auf dem Marktplatz wird sich einiges tun - sogar noch vor Beginn der Freiheitsplatz-Arbeiten. Der Marktplatz ist erster Baustein in der Innenstadt-Umgestaltung. Von Christian Spindler

Wichtigstes Element hier: Ein lang gezogener Neubau parallel zum Kaufhof-Warenhaus an der Fahrstraße. Dort soll neben den jetzigen Blumen- und Zeitschriftenläden auch ein neues Restaurant einziehen.

Das Gebäude soll von einem privaten Investor errichtet werden. Ein halbes Dutzend Interessenten, darunter eine namhafte Brauerei, gibt es angeblich. Den ersten Plan für den Neubau hat am Mittwochabend ein von der Stadt beauftragtes Hanauer Architekturbüro im Beirat zur Innenstadt-Umgestaltung präsentiert - hinter verschlossenen Türen. Am Montag wird der Entwurf erstmals öffentlich gezeigt bei einer Sitzung dreier Parlamentsausschüsse (16 Uhr, Neustädter Rathaus, Sitzungssaal). Die jetzige Entwurf habe „Planungsstatus“, sagt Hanaus Stadtentwickler Martin Bieberle. Will heißen: Er wird wohl nachgebessert.

„Café Central“ soll aufgewertet werden

Das ist nach Meinung von Beiratsmitgliedern auch notwendig. „Allzu wuchtig und hoch“ falle die Laden- und Gastrozeile aus, auch wenn sie mit viel Glas gestaltet ist, so ein Sitzungsteilnehmer.

Weitere Elemente des Marktplatz-Umbaus: Das „Café Central“, das der Baugesellschaft gehört, soll optisch aufgewertet werden. Und die klobigen Zugänge zur Tiefgarage will man durch gläserne Elemente ersetzen.

„Es ist absolut wichtig, den Marktplatz aufzuwerten. Er ist eine Drehscheibe im Innenstadt-Umbau“, sagt Martin Bieberle. Zunächst hatte es im „Wettbewerblichen Dialog“ geheißen, auch der Markplatz solle mit einem der Großinvestoren umgestaltet werden. Dann wurde vereinbart, dass die Stadt diesen Teil in Eigenregie umgestaltet, die Planung selbst in Auftrag gibt.

Baustart vermutlich erst Anfang 2012

Die Laden- bzw. Restaurantzeile, die ein Investor bauen soll, bzw. die von der Stadt zu errichtenden Tiefgaragenzugänge sollen als erstes entstehen. Bisher geplant: Baustart Ende dieses Jahres. Doch der wird wohl auf Jahresanfang 2012 verschoben, weil man im Weihnachtsgeschäft keine Baustelle auf Hanaus prominentestem Platz haben möchte. „Wir wollen auf jeden Fall bis Ende 2011 die Planungsphase abschlossen haben“, sagt Martin Bieberle.

Dann soll auch entschieden sein, ob das Erdgeschoss des Neustädter Rathauses gastronomisch genutzt wird. Das Restaurant wäre neben dem „Café Central“ und dem neuen Lokal in der gläserne Zeile am Kaufhof das dritte direkt am Marktplatz. Von „gut bürgerlicher Küche“ in einem Rathaus-Restaurant ist die Rede.

„Das ist wirklich gelungen“

Das Projekt brächte freilich umfassende Umbauten im Neustädter Rathaus mit sich. Dann sollen auch der Sitzungssaal und die Magistrats- bzw. Fraktionsräume in den Obergeschossen erneuert werden. Am Neustädter Rathaus gebe es „einen erheblichen baulichen Nachholbedarf“, meint Martin Bieberle.

Der im Beirat vom Architekten präsentierte Plan sieht auch ein großes gläsernes Foyer zwischen Verwaltungsbau und Neustädter Rathaus vor. Ein Entwurf, der angeblich auf viel Zustimmung stieß. Ein Teilnehmer: „Das ist wirklich gelungen.“

Wenn der Umbau des Neustädter Rathauses kommt, dann aber nicht vor 2014, heißt es. Zu den Kosten gibt es noch keine Angaben.

Rubriklistenbild: © op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare