Umbau am Altstädter Markt

„Goldmarie“ lädt zu Kaffee und Kleinkunst

Hanau - Der Altstädter Markt am Goldschmiedehaus wird aufgewertet. Mehr als zwei Millionen Euro investiert die städtische Baugesellschaft in Modernisierung und Umbau der Immobilien Altstädter Markt 1-5.

Unter anderem wird dort das neue Lokal „Goldmarie“ einziehen, das auch Kleinkunst und Livemusik bieten will. Das neue Lokal soll urbanes Flair haben, heißt es, und angesiedelt sein zwischen Café und Bar, Bistro und Restaurant. „Goldmarie“ ist einer der künftigen Mieter in der neu entstehenden Ladenzeile. Die Eröffnung dieses Gastro-Angebots ist für August geplant, erläuterten die beiden neuen Pächtern Khosrau Musleh und Stefan Filippelli, bei einem Ortstermin mit Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) sowie dem Geschäftsführer der Baugesellschaft, Jens Gottwald, und dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt (IGHA), Werner Bayer.

Die Bauarbeiten in den Häusern am Altstädter Markt schreiten zügig vor. Aktuell werden neue Betondecken eingezogen und auch die zukünftigen Ladenflächen sind bereits erkennbar. „Die Umgestaltung der Baugesellschafts-Liegenschaften im Erdgeschoss-Bereich zugunsten attraktiver Ladenflächen wird für eine spürbare Belebung der historischen Altstadt sorgen“, so Jens Gottwald. Hanau werde sich damit in einem weiteren Quartier weiterentwickeln.

Ansatz um Altstadt zu beleben

Das nahegelegene Einkaufszentrum „Forum Hanau“ mit dem neuen Bus-Bahnhof, der Congress Park Hanau und die Altstadt werden in den kommenden Jahren aufblühen, sind sich die neuen Pächter sicher. Mit der „Goldmarie“ wollten sie dazu einen wichtigen Beitrag leisten, erklärte Khosrau Musleh. Das Lokal soll in ansprechendem Ambiente Kaffee-Kultur, internationale und regionale kleine Speisen sowie Cocktails anbieten. „Hier kann der Gast in Ruhe ein Buch lesen, edle Weine und feine Musik genießen“, heißt es.

Auch IGHA-Vorsitzender Werner Bayer ist von der Umbaumaßnahme angetan. „Das ist ein hervorragender Ansatz, um die Altstadt weiter zu beleben.“ Bayer setzt sich als Vorsitzender der IGHA seit vielen Jahren für die Aufwertung des Quartiers um das Deutsche Goldschmiedehaus ein. Wie berichtet, soll im Zuge der Umbaus auch die Gastronomiefläche des Restaurants „Goldener Bock“ erweitert werden und weitere Läden angesiedelt werden. Saniert werden auch die darüberliegenden Wohnungen. Die Baugesellschaft investiert hier 2,3 Millionen Euro. In den vergangenen vier Jahren gab sie allein für die Sanierung ihrer Altstadt-Immobilien acht Millionen aus. 

(cs)

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare