Gospel rissen Zuhörer in Christuskirche mit

+
Die Texanerin Jo Ann Pickens begeisterte ihr Publikum beim traditionellen Gospelkonzert in der Hanauer Christuskirche. Gleich zweimal war das Gotteshaus am zweiten Weihnachtsfeiertag bis auf den letzten Platz gefüllt.

Hanau (ewi) ‐ Erneut fand das traditionelle Gospel-Weihnachtskonzert in der Christuskirche großen Zuspruch. In den beiden Vorstellungen am zweiten Weihnachtsfeiertag war die Kirche jeweils bis auf den letzten Platz besetzt. Kein Wunder, versprachen doch internationale Größen der Gospelmusik ein mitreißendes Programm.

Und so kam es denn auch: Neben Jo Ann Pickens aus Texas mit ihrer herrlichen Stimme und dem stimmgewaltigen Toni Lorenzo aus New York waren diesmal auch die Deutsch-Südafrikanerin Caroline Mhlanga und Denise Gordon, eine Sängerin mit karibischen Wurzeln, zu hören. Durch das Programm führte Bernd Hasel, der mit den Brüdern Bernd und Jens Glassner die Sänger musikalisch begleitete. Unterstützt wurden die Solisten vom 35-köpfigen Gospelchor „Harmonies“ unter der Leitung von Monika Marner. Für den erst seit zwei Jahren bestehenden Chor aus Langen-Bergheim war dies der erste Auftritt in einem so großen Rahmen und sie meisterten ihn großartig.

Nach der Pause brillierte Toni Lorenzo

Beginnend mit „Swing Low“ und „Kumbaya“ stimmte der Chor mit Schwung, aber auch getragen von hervorragenden Solopartien, auf das Konzert ein. Danach folgten die vier Gospelkünstler mit ihren Interpretationen traditioneller Spirituals. Beeindruckend einmal mehr die schwarze Sängerin Jo Ann Pickens, die mit „Plenty Good Room“ begann und danach gefühlvoll das „Ave Maria“ in englischer Version interpretierte.

Mehr und mehr ließ sich das Publikum von Songs wie „Fly away - Steal away“ oder „Oh when the Saints“ mitreißen. Stehend und im Rhythmus klatschend begleiteten die Zuhörer die Sängerinnen und Sänger.

Nach der Pause brillierte Toni Lorenzo mit seiner tiefen kräftigen Stimme. Beim Swing „Pilgrim“ begleitete er sich selbst auf der Gitarre. Mit „Stille Nacht“ und „Oh, happy Day“, bei denen Chor und Besucher mit einstimmten, endete das großartige Weihnachtsgospel-Konzert, zumindest fast. Denn selbstverständlich entließ das begeisterte Publikum die Sänger nicht ohne eine Zugabe, die in Form von „Amazing Grace“ und „Whole World“ gegeben wurde.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare