Graffiti statt Schmiererei am Steinheimer Bahnhof?

Steinheim - Im Kampf gegen die unansehnlichen Schmierereien schlägt Hanaus Verkehrsdezernent Andreas Kowol (Grüne) eine professionelle Gestaltung der Wände am Steinheimer S-Bahn-Bahnhof durch Graffiti-Künstler vor.

Darüber will Kowol „möglichst rasch“ mit der Deutschen Bahn (DB) verhandeln. Ähnliches habe sich bereits an Nord- und Westbahnhof bewährt. Die Stadt Hanau sei bereit, die Kosten für die künstlerische Umgestaltung des Steinheimer Bahnhofs zu übernehmen. Kowol sei bewusst, dass DB Netz den Bahnhof Steinheim in einigen Jahren umbauen wolle. „Aber so lange können wir nicht warten, bis sich dieser für Hanau wichtige S-Bahn-Halt in einem anderen Gesicht zeigt“, meint der Stadtrat.

DB Netz plane ein zweites Gleis im Bereich des Bahnhofs, um die Verspätungen auf dem bisher eingleisigen S-Bahn-Streckenabschnitt zwischen Mühlheim und Hanauer Hauptbahnhof zu verringern. Dann wäre auf dieser Strecke zeitsparender Begegnungsverkehr möglich. Im Einzelnen bedeutet der Umbau, dass ein zusätzliches Gleis mit Weichen, S-Bahn-Mittelbahnsteig, Verlängerung des Fußgängertunnels, neuem Aufzug und ergänzender Bahnbrücke über die Offenbacher Landstraße vorgesehen sind. Die Vorplanungen dafür sind bei der DB abgeschlossen, der Termin für das nun nötige Planfeststellungsverfahren steht aber noch nicht fest. „Mit dem frühestmöglichen Baubeginn ist erst in vier oder fünf Jahren zu rechnen“, so Kowol.

Ein Dorf wird zur Leinwand - Street-Art-Projekt Djerbahood

did

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare