Wichtiger Umschlagplatz der Firma "Oiltanking"

Sie haben 24 große Tanks im Hanauer Hafen

+
OB Claus Kaminsky und Wirtschaftsförderin Erika Schulte besuchten die Oiltanking im Mainhafen, Geschäftsführer Sven Thiessen und Tanklagerleiter Michél Hofmann zeigten ihnen den Betrieb.

Hanau - Sie sind weithin sichtbar und quasi das Markenzeichen der Firma „Oiltanking“ im Hanauer Hafen: 24 große Tanks mit einem Fassungsvermögen von mehr als 63. 000 Kubikmetern.

Mineralölprodukte wie Diesel, Heizöl und Benzin werden dort zwischengelagert und schließlich in die Region verteilt.

Die Firma Oiltanking Deutschland GmbH & Co. KG ist seit mehr als 20 Jahren im Hanauer Mainhafen ansässig. Fast täglich landen dort Mainschiffe mit Mineralölprodukten an und verladen ihre wertevolle Fracht in die Tanks. Tag und Nacht fahren Tanklaster das Areal an und werden hier befüllt, um dann an die Tankstellen der Umgebung oder direkt an die Kunden zu liefern.

Oberbürgermeister Claus Kaminsky und Erika Schulte, Geschäftsführerin der Hanau Wirtschaftsförderung GmbH, besuchten jüngst die Oiltanking, um sich einen Eindruck von dem Unternehmen zu machen. In Empfang genommen wurden sie von Geschäftsführer Sven Thiessen und Tanklagerleiter Michél Hofmann, die sie über das weitläufige Areal führten.

„Die Oiltanking Deutschland GmbH & Co. KG ist eine Tochtergesellschaft der Oiltanking GmbH in Hamburg und gehört damit zu einem der größten konzernunabhängigen Tanklagerbetreiber der Welt“, erläutert Thiessen. In der Bundesrepublik Deutschland bewirtschaftet die Firma an 13 Standorten insgesamt circa 2,7 Millionen Kubikmeter Tankraum. Oiltanking stellt der Mineralölwirtschaft Tankraum und die notwendigen Umschlageinrichtungen zur Verfügung, Eigentümer des Mineralöls sind deren Kunden. „Die eingelagerten Produkte Heizöl, Dieselkraftstoff, Biokraftstoffe und Ottokraftstoffe dienen sowohl der Absicherung des privaten als auch des gewerblichen Verbrauchs. Es werden aber auch Produkte für die strategische Krisenbevorratung der Bundesrepublik Deutschland gelagert“, sagt Thiessen.

Archivbilder

Alarmübung im Hafen des Kraftwerks Staudinger: Bilder

In Hanau ist die Oiltanking seit 1999 beheimatet. „Täglich können zwei Tankschiffe mit bis zu 4 000 Tonnen und drei Züge mit zirca 4 000 Tonnen verladen werden. „Die Mineralölprodukte kommen per Schiff aus den Häfen Amsterdam, Rotterdam und Antwerpen sowie den Rheinhäfen Karlsruhe, Mannheim, Köln-Godorf und Wesseling“, erzählt Tanklagerleiter Hofmann. Im Jahr 2017 hätten Schiffe mehr als 600 000 Tonnen Mineralöl nach Hanau gebracht.

Der Niedrigwasserstand des Rheins macht sich auch bei Oiltanking deutlich bemerkbar: „Im Moment können die Schiffe nur ein Drittel der Menge laden, die sie normalerweise transportieren. Für die gleiche Menge Mineralöl, die früher ein Schiff transportiert hat, müssen also momentan drei Schiffe fahren. Das wirkt sich natürlich auf den Preis aus!“, erläutert Hofmann. Mehr als 50 Prozent der Oiltanking-Bestände werden von der Bahn geliefert, deren Güterzüge direkt aufs Firmengelände fahren. „Die Züge kommen überwiegend aus den Raffinerien in Leuna und Karlsruhe oder aus Hamburg“, erzählt Hofmann.

Mit ihrem Standort in Hanau ist Oiltanking aufgrund der strategisch guten Lage am Hafen und an den Schienen sehr zufrieden. Auch für die Kunden aus dem Rhein-Main-Gebiet sei das Tanklager gut erreichbar. „Mit dem Hanauer Hafen arbeiten wir zudem sehr gut zusammen“, berichtet Hofmann. „Es gibt regelmäßige Anrainertreffen, auf denen alles besprochen wird, was ansteht und auch mit der Hafenleitung kommen wir bestens klar. Ein großes Lob hat er auch für die Bauaufsicht der Stadt Hanau übrig: „Kompetente Ansprechpartner und zügige Bearbeitungszeiten haben uns sehr positiv beeindruckt!“, stellt er fest.

OB Kaminsky und Wirtschaftsförderin Schulte freuten sich über das Lob. „Die Oiltanking ist ein wichtiges Unternehmen für Hanau und den Hafen. Das Lager hat auch Bedeutung für die Lagerung von strategischen Reserven für die ganze Region. Es freut uns, dass die Zusammenarbeit mit der Stadt so reibungslos verläuft und Sie mit dem Standort hier so zufrieden sind.“ (did)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare