Hänsel und Gretel bringen 1000 Euro

Hanau - Das Knusperhäuschen aus dem Märchen „Hänsel und Gretel“ hat Mathias Frank so beschäftigt, dass er sich in der Vorweihnachtszeit beim Lesen von Lebkuchen-Rezepten ertappte. Das Studium hat sich gelohnt. Von Erwin Diel 

Der 41-jährige Dortmunder gewann mit seinem Exposé den zweiten Autorenwettbewerb der Brüder-Grimm-Festspiele, der mit einem 1000-Euro-Scheck der Sparkasse dotiert ist. Gestern stellten OB und Kulturdezernent Claus Kaminsky (SPD) und Festspielleiter Frank-Lorenz Engel den Preisträger vor, dessen Dramatisierung des Märchenklassikers um zwei verirrte Kinder im Wald am 5. Juni im Amphitheater Premiere feiert. Auf Ausschreibungen in einem Theaterportal im Internet und bei Verlagen hatten sich bei der Neuauflage des im vergangenen Jahr erstmals veranstalteten Wettbewerbs 13 Autoren beworben. Drei Entwürfe nahm die Jury aus Christa Hohmann (Dramaturgin Staatstheater Darmstadt), Anja Del Caro (Chefdramaturgin Hamburger Kammerspiele), Gerhard Kämpfe (Intendant Classic Open Air Berlin) und Vorjahrespreisträger Jan Radermacher in die engere Wahl. Aus der ging Mathias Frank als Sieger hervor, der in Dortmund als Autor und freier Regisseur lebt und arbeitet. „Der Autor schafft es, sowohl dem originalen Grimm’schen Märchen treu zu bleiben, als auch mit seinem ganz persönlichen Stil eine frische Note in die Geschichte einzuarbeiten,“ heißt es in der Begründung der Jury. Frank führt einen „weißen Vogel“ als Erzählfigur ein, lockert die gruselige Atmosphäre durch humoristische Situationen auf und vermittelt die positive Botschaft, dass es immer einen Ausweg gibt. Das Stück richtet sich an ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Besetzungsliste steht fest

Bisher hat der Autor Mathias Frank seine Stücke auch selbst inszeniert. Mit „Hänsel und Gretel“ bei den Grimm-Festspielen komme nun erstmals für ihn durch die fremde Regie ein zweiter Blick auf den Stoff ins Spiel. Bewertet hat die Jury auf Grundlage detaillierter Szenenbeschreibung, Auflistung der Personen und Dialogbeispielen. Die endgültige Textfassung werde derzeit eng mit Regiesseur Patrick Dollmann erstellt. Fest steht die Besetzungsliste. Hänsel und Gretel werden von Marius Schneider, dem Zauberlehrling aus „Es war einmal“ und Katarina Schmidt, dem vorjährigen „Käthchen“, dargestellt. Der Autorenwettbewerb und die Erweiterung des Programms um Stücke von Zeitgenossen der Grimms gehörten im vergangenen Jahr zu den wesentlichen Änderung an den Festspielen, die der neue Intendant Frank-Lorenz Engel umsetzte. Das habe die Festspiele weiter aufgewertet, sagte Kaminsky. Vom 15. Mai bis 26. Juli werden dank der Unterstützung von Sponsoren erneut vier Inszenierungen gezeigt: „Der gestiefelte Kater“ als Musical, „Rumpelstilzchen“ als Familienstück, „Hänsel und Gretel“ und Friedrich Schillers bürgerliches Trauerspiel „Kabale und Liebe“.

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare