Hammerstraße erhält ein neues Pflaster

+
Die Mitglieder des Magistrats begutachten die Testflächen in der Hammerstraße, die einer mehrwöchigen Belastungsprobe unterzogen wurden. Ab Mai soll die Hammerstraße komplett umgestaltet werden. Kosten: rund 800 000 Euro.

Hanau (did) - Als erste Straße Hanaus, die nach dem jüngst beschlossenen Gestaltungsleitplan im Rahmen des Stadtumbaus ein komplett verändertes Aussehen bekommen soll, wird die Hammerstraße noch in diesem Jahr neu angelegt.

Eine entsprechende Vorlage, die auch die Finanzierung in Höhe von rund 800.000 Euro sicherstellt, wurde vom Magistrat auf den parlamentarischen Weg gebracht.

Bei einem Ortstermin bei den angelegten Musterflächen in der Hammerstraße erläuterte Eigenbetriebsleiter Bernd Lenz den Stadträten, zu welchem Ergebnis der Eigenbetrieb Hanau Verkehr und Entsorgung (HVE) nach dem mehrwöchigen Belastungstest gekommen ist. Dabei erfuhren OB Claus Kaminsky, Stadtrat Dr. Ralf-Rainer Piesold, Stadtrat Axel Weiss-Thiel sowie die ehrenamtlichen Stadträte auch, dass die jetzt geplante Farbgebung abweichend von den für die Musterflächen verwandten Nuancen sein soll. Um sich einen realitätsnahen Eindruck vom neuen Vorschlag zu verschaffen, besichtigten die Mitglieder des Magistrats anschließend noch das Entree am neuen Kinopolis, das ebenfalls mit dem für die Hammerstraße geplanten Farbton gepflastert wurde.

Folgen die Stadtverordneten in der kommenden Sitzung am 30. Januar dem Magistrat, erhält die neue Hammerstraße eine Pflasterung, die laut Magistrat „sowohl farblich elegant und freundlich aussieht als auch dank einer besonderen Oberflächenbehandlung nicht so empfindlich gegen Alltagsverschmutzungen wie Ölflecken oder Kaugummi sein wird“. Dabei wird auch der bei einer jüngst durchgeführten Informationsveranstaltung für Anlieger genannte Kostenrahmen eingehalten.

Straßenbild soll einladender wirken

Das Straßenbild soll nach der Erneuerung dank der hochwertigen Pflasterung einladender wirken als bisher und das Stadtmobiliar ergänzen, um insgesamt die Verweilqualität zu erhöhen, meint Oberbürgermeister Claus Kaminsky und ergänzt, dass damit auch die Bedeutung dieser wichtigen Achse im Hanauer Straßenbild unterstrichen wird. Schließlich erfülle die Fußgängerzone auch als Teilstück des künftigen Brüder-Grimm-Kulturwegs zwischen Altstädter Schlossplatz und Kinoplatz eine besondere Funktion.

Läuft alles nach Plan, könnten nach den Worten von Axel Weiss-Thiel als dem zuständigen Dezernenten die Bauarbeiten im Mai beginnen. Ambitioniertes Ziel ist es, noch vor der Adventszeit 2012 fertig zu werden.

Dabei sehen die aktuellen Entwürfe von HVE vor, dass am Ende des Vorhabens allein rund 2 000 Quadratmeter Straßenpflaster ausgetauscht worden sind. Flaniermeile und Ruhebereiche sowie die auch für den Andienungsverkehr gedachte Mittelachse werden dabei durch eine unterschiedliche Anordnung und verschiedene Formate der Pflastersteine voneinander getrennt. Zusätzlich werden die Ruhebereiche inklusive der Fahrradständer und Sitzbänke durch eine deutlich sichtbare Farbgestaltung vom Rest der Fußgängerzone abgehoben. 13 neu gepflanzte Bäume lockern die Gestaltung zusätzlich optisch auf und sollen zudem das Stadtklima verbessern.

Zur Finanzierung des Vorhabens erklärten Kaminsky und Weiss-Thiel, dass für die Gesamtmaßnahme des Innenstadtumbaus Zuschüsse aus dem Städtebauförderprogramm „Aktive Kernbereiche in Hessen“ beantragt sind, die anteilig auch der Neugestaltung der Hammerstraße zugeordnet würden.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare