Wildpark Klein-Auheim

Ansturm auf den Wildpark in Hanau – Besucherzahl stark begrenzt

Geduld müssen Besucher der Fasanerie zu Stoßzeiten mitbringen. Zu den Attraktionen des Parks zählen derzeit Tierkinder wie das Highland-Kalb, das Ende Mai zur Welt kam.
+
Geduld müssen Besucher der Fasanerie zu Stoßzeiten mitbringen. Zu den Attraktionen des Parks zählen derzeit Tierkinder wie das Highland-Kalb, das Ende Mai zur Welt kam.

Einen Besucherandrang wie selten zuvor erlebt der Wildpark Klein-Auheim in Hanau, der nach siebenwöchiger Schließung seit 5. Mai wieder offen hat. Auch bei Einhaltung der Corona-bedingten Abstandsregelung können bis zu 2000 Besucher den Wildpark gleichzeitig besuchen.

Hanau – Das 100 Hektar große Gelände und das Wegenetz kommen dem Tierpark und den Besuchern dabei zugute. Im Gegensatz zum Frankfurter Zoo: Dort sind nur 350 Menschen gleichzeitig zugelassen und nur mit zuvor online gebuchten Tickets. Die waren laut Vorverkaufsstelle für die ganze Woche vergriffen. Erst ab Montag sind wieder welche zu haben. „Den Wildpark Klein-Auheim können die Besucher spontan besuchen. Eine Voranmeldung oder Karten-Reservierung ist nicht notwendig“, sagt der technische Leiter Günter Hunold. Es müssen freilich die Hygiene- und Abstandsregeln beachtet werden.

Hanau: Dank Corona-Lockerungen hat auch der Wildpark Klein-Auheim wieder offen – Und der Andrang ist groß

Der Frankfurter Zoo ist mit elf Hektar Grundfläche zwar deutlich kleiner als der Klein-Auheimer Wildpark. Dafür beherbergt der Innenstadt-Zoo immerhin 4200 auch exotische Tiere von 463 Arten, von denen jedoch wegen Corona-bedingter Einschränkungen* momentan nur ein Teil zu sehen ist. Im Klein-Auheimer Wildpark kann man 350 Tiere von 40 Arten beobachten. Und man kann den ganzen Tag bleiben. Im Zoo Frankfurt ist der Besuch in einem bestimmten Zeitfenster nur bis maximal drei Stunden möglich.

Mit dem Jungwisent, das am 25. Mai geboren wurde, ist die Herde auf sechs Tiere angewachsen. Stier Eginwald ist der Papa des Nachwuchses, dessen Geschlecht noch unbekannt ist.

Entsprechend groß ist in Klein-Auheim seit Tagen der Zulauf. „Die Parkplätze am Haupteingang sind auch unter Woche bereits um 10.30 Uhr alle belegt. So voll wie derzeit habe ich den Wildpark noch nicht erlebt“, sagt Tierpfleger Achim Denich. Günter Hunold bestätigt: „Die Menschen haben das starke Bedürfnis rauszugehen, vor allem Familien mit Kindern. Wir verzeichnen einen sehr, sehr guten Besuch.“

Wildpark in Hanau: Schlangen vor den Wildpark-Kassen in Klein-Auheim

So bilden sich an den Wildpark-Kassen dieser Tage immer wieder Schlangen. Eine Besucher-Begrenzung von 2000 Menschen gab es allerdings bisher nur kurzzeitig an einem Feiertag. Dann mussten neue Besucher warten, bis andere den Park wieder verlassen haben.

Günter Hunold weist darauf hin, dass aufgrund des Andrangs der zweite Wildpark-Eingang am Steinheimer Tor in Hanau derzeit auch unter der Woche geöffnet ist.

VON HOLGER HACKENDAHL

Auch der Wildpark „Alte Fasanerie“ in Hanau öffnet wieder: Diese Regeln müssen Besucher jetzt beachten.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare