Newsticker

Kampfmittelräumdienst entschärft Fliegerbombe in Hanau

+
Das ist die Bombe aus der Bruchköbeler Landstraße 92.

Tausende Menschen müssen in Hanau wegen einer Weltkriegsbombe raus aus ihren Häusern. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen, die Entschärfung verläuft jedoch ohne Zwischenfälle.

Update, 7. Juni, 14.27 Uhr: Die Feuerwehr Hanau dankt allen an der Entschärfung Beteiligten und besonders den ehrenamtlichen Kräften. In Hanau wurde am Freitag eine Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft. Mehr als 5000 Menschen mussten während der Entschärfung den betroffenen Bereich verlassen. Die Evakuierungsmaßnahmen hatten am Morgen begonnen. Die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe war am Donnerstag bei Bauarbeiten in der Bruchköbeler Landstraße in Hanau-Nordwest gefunden worden, wie die Stadt mitteilte.

Auch interessant: A66: Transporter bremst plötzlich ab – dann kommt es zum Unfall

Update, 7. Juni, 14.07 Uhr: Die Bombe ist erfolgreich entschärft.

Update, 7. Juni, 13.19 Uhr: Die Evakuierung ist abgeschlossen, die Entschärfung kann beginnen.

Update, 7. Juni, 13.15 Uhr: René Bennert, Experte vom Kampfmittelräumdienst, hat bereits im November 2018 auf dem Pioneer-Gelände eine Bombe mit demselben Zündmechanismus entschärft. Die war sogar ungleich schwerer, als die nun zu entschärfende - 500 statt 250 Kilogramm.

Update, 7. Juni, 12.32 Uhr: Laut "Hanauer Anzeiger" befinden sich in den eingerichteten Unterkünften aktuell: 80 Personen in der Mehrzweckhalle Mittelbuchen, 40 Personen in der August-Schärttner-Halle und eine Person in der Willi-Rehbein-Halle in Klein-Auheim. Die Kapazitäten in der August-Schärttner-Halle sollen demnach auf 80 erhöht werden.

Update, 7. Juni, 12.17 Uhr: Es ist gerade sehr laut. Ein Hubschrauber überfliegt die Evakuierungszone und überprüft, ob alle Menschen ihre Wohnungen verlassen haben.

Der Fundort der Bombe in der Bruchköbeler Landstraße 92.

Update, 7. Juni, 11.54 Uhr: Laut Oberbürgermeister Claus Kaminsky soll die Entschärfung spätestens um 15 Uhr beginnen. Sie wird etwa 1,5 Stunden dauern. Bisher kommen die Behörden gut voran. Gegen 10.45 Uhr waren bereits zwei der vier Evakuierungszonen vollständig geräumt.

Update, 7. Juni, 11.29 Uhr: Laut Auskunft der Feuerwehr Hanau werden momentan die Transporte des Rettungsdienstes mit Blaulicht und Sondersignal durchgeführt, damit der Zeitplan eingehalten und die Entschärfung im geplanten Zeitraum stattfinden kann.

250 Kräfte im Einsatz - A66/B45 gesperrt

Update, 7. Juni, 10.25 Uhr: Aktuell sind über 250 Kräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten in Hanau im Einsatz und evakuieren den von der Bombenentschärfung betroffenen Bereich. Gegen 13 Uhr soll die Evakuierung abgeschlossen sein, um 14 Uhr soll die Fliegerbombe entschärft werden.

Update, 7. Juni, 8.55 Uhr: Wie die Feuerwehr Hanau auf Twitter mitteilt, ist die Evakuierung gut angelaufen. Seit etwa einer halben Stunde ist auch die Anschlussstelle Hanau-Nord (A66/A45) gesperrt. Die Einsatzkräfte bitten die Verkehrsteilnehmer, den Bereich weiträumig zu umfahren.  

Lesen Sie auch: Bombe in Hanau gefunden: Evakuierung beginnt - Behinderungen im Bahn- und Straßenverkehr

Update, 7. Juni, 7.23 Uhr: Aktuell bringen Busse die betroffenen Menschen in die dafür vorgesehenen Mehrzweckhallen. Die Bombe soll um die Mittagszeit, gegen 13 Uhr, vom Kampfmittel-Räumdienst, entschärft werden. 

Update, 7. Juni, 6.12 Uhr: Wie die Polizei mitteilt sind rund 5000 Menschen von der Evakuierung betroffen. Die Stadt Hanau richtet in der Willi-Rehbein-Halle und in der Mehrzweckhalle Mittelbuchen Aufenthaltsräume für die Betroffenen ein. Außerdem hat die Stadt ein Bürgertelefon eingerichtet. Hilfsbedürftige, die ihre Wohnung nicht selbstständig verlassen können, können unter 061816764117 Hilfe erbeten. 

Fliegerbombe in Hanau wird entschärft

Update, 6. Juni, 18.53 Uhr: Die Bombe in Hanau muss entschärft werden. Zu ihrer eigenen Sicherheit werden morgens ab 7 Uhr die dort lebenden Menschen aus ihren Wohnungen im Umkreis von 700 Metern evakuiert. Busse der Hanauer Straßenbahn bringen sie in die Willi-Rehbein-Halle und die Mehrzweckhalle Mittelbuchen, wo sie während der Evakuierungsphase versorgt werden.

Geschlossen sind an diesem Freitag vier Schulen. Betroffen sind neben der Hohen Landesschule auch die Erich-Kästner-Schule, die Eugen-Kaiser-Schule und die Kaufmännischen Schulen. Auch die Kinderburg Fallbach und die Kindertagesstätte Nord-West liegen im Evakuierungsradius und bleiben deshalb geschlossen. Das von der Räumung betroffene Gebiet ist auch für den gesamten Straßenverkehr gesperrt.

Das bedeutet, dass ab 7 Uhr die Ausfahrt Hanau-Nord der A66 sowie die Bundesstraße 45 in Richtung Innenstadt gesperrt wird. Auch die Maintaler Straße, der Alte Rückinger Weg sowie die Oderstraße können nicht befahren werden. Der Verkehr von Stadt- und Regionalbussen wird ab 7 Uhr umgeleitet.

Erstmeldung, 6. Juni, 15.53 Uhr: Hanau - Wie die Polizei Südosthessen mitteilte, wurde ein Sprengkörper gegen 13 Uhr bei Bauarbeiten in der Bruchköbeler Landstraße 92 entdeckt.

Laut Polizei geht von der Bombe keine Gefahr aus. Aktuell müsse noch nicht geräumt werden. Nach Informationen des "Hanauer Anzeiger" wird das Gebiet heute nicht mehr evakuiert, da die 250 Kilogramm schwere Bombe keinen Zünder habe. "Es besteht keine Gefahr", sagte ein Polizeisprecher gegenüber dieser Zeitung.

Bombe in Hanau gefunden: Veranstaltungen der Hohen Landesschule fallen aus 

Zunächst war laut "Hanauer Anzeiger" von einem 700 Meter großen Evakuierungsradius ausgegangen worden. 

Bombe in Hanau gefunden: Tausende müssen am frühen Morgen ihre Wohnungen verlassen. 

Daher wurden Eltern der Hohen Landesschule benachrichtigt, dass am heutigen Donnerstag alle Veranstaltungen an dem Gymnasium ausfallen würden.

An dem Fundort der Fliegerbombe in der Bruchköbeler Landstraße 92 (B45) baut die Firma Bien-Ries momentan 16 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von rund 1.130 Quadratmetern.

tom/red

Lesen Sie auch:

Fliegerbombe in Hanau gefunden: Evakuierung am Dienstag

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in Hanau gefunden worden. Hunderte Menschen sind von der Evakuierung betroffen.

Explosion in Limburg: Rätsel um Riesenkrater gelöst - "Dachte, es sei ein Erdbeben"

Eine Explosion hat in der Nacht zu Montag einen großen Krater in Limburg hinterlassen. Nun steht die Ursache offenbar fest. Ein Landwirt meldet sich zu Wort.

Landgericht Hanau stundenlang nach Bombendrohung gesperrt

Am Mittwochmorgen wurde das Landgericht in Hanau geräumt. Zuvor ist eine telefonische Bombendrohung eingegangen.

Person bei Brand verletzt - Rettungshubschrauber im Einsatz

Bei einem Brand in Hanau-Kesselstadt ist eine Person verletzt worden. Sie kam mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare