Hanau beteiligt sich

Europäisches Projekt: Senioren als Mobilitäts-Scouts

Hanau - Das Seniorenbüro der Stadt und die Freiwilligenagentur laden interessierte Menschen dazu ein, ihre Stadt altersgerechter zu gestalten. Ein aktives, sinnerfülltes und gesundes Leben im Alter braucht Mobilität als wichtige Voraussetzung.

Ältere Menschen sollen sich als „Mobilitäts-Scouts“ engagieren. Ältere Menschen als Experten ihrer persönlichen Lebenswelt wissen am besten, wie eine altersgerechte Lebensumwelt gestaltet werden sollten. Aus diesem Grund beteiligen sich Stadt und Freiwilligenagentur am europäischen Projekt „Mobility Scouts“ und bieten am Mittwoch, 28. Juni, von 14.30 bis 16.30 Uhr eine Infoveranstaltung an. An diesem Tag werden Projekte und Engagementmöglichkeiten vorgestellt und eigene Ideen können eingebracht werden.

Die Veranstaltung findet im Seniorenbüro in der Steinheimer Straße 1, Raum 110 statt. Interessierte Bürger sind dazu eingeladen. Anmeldung bei Karin.Dunkel@hanau.de oder Iris.Fuchs@hanau.de, Telefon 668200 (-50/-54).

„MobilitätsScouts ist ein wichtiges Projekt und daher hoffen wir auf rege Beteiligung seitens der Senioren“, sagt Hanaus Bürgermeister Axel Weiss-Thiel. Eine altersfreundliche und barrierefreie Gestaltung der öffentlichen Räume mit entsprechenden Angeboten an Diensten bilde eine wesentliche Voraussetzung für Teilhabe im Alter.

Dr. Karin Stiehr, Leiterin des Instituts für Soziale Infrastruktur: „Wie und wo sich Mobilität-Scouts engagieren, hängt ganz von ihren Interessen ab. Es gibt viele Aspekte, die älteren Menschen die Fortbewegung und den Aufenthalt im öffentlichen Raum erleichtern können: die Zugänglichkeit von Orten und Einrichtungen, ausreichende Möglichkeiten zu rasten, für Rollatoren geeignete Wege, ein gut ausgebautes Netz für den öffentlichen Transport, nahegelegene Bushaltestellen und vieles andere mehr.“

Runter vom Sofa, ab zum Training: Sport im Alter

Im Zentrum des Projekts steht die Idee, dass ältere Menschen aktiv dazu beitragen, ihr Lebensumfeld so zu gestalten, dass Lebensqualität in jedem Alter möglich ist. Beispielsweise könnten Informationen gesammelt werden, wo es Verbesserungsbedarf gibt. Unterstützt werden die „Mobilität-Scouts“ dabei durch das Hanauer Seniorenbüro und die Freiwilligenagentur als Kooperationspartner sowie das Forschungsinstitut aus Frankfurt. Die Europäische Kommission ermöglicht mit dem Programm Erasmus plus die Umsetzung dieses Projekts, an dem sich Partner aus Italien, Niederlande, Österreich und Litauen beteiligen. (cs)

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare