Menschen in Sicherheit gebracht

Gefahrgut tritt aus: Unfall in Chemiebetrieb löst Großeinsatz der Feuerwehr aus

Auf dem Gelände eines Chemiebetriebs in Hanau tritt Gefahrstoff aus – die Feuerwehr sperrt die Hafenstraße.
+
Auf dem Gelände eines Chemiebetriebs in Hanau tritt Gefahrstoff aus – die Feuerwehr sperrt die Hafenstraße.

Bei einem Chemiebetrieb in Hanau tritt Gefahrgut aus. Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte sind knapp zwei Stunden im Einsatz.

Hanau – Bei einem Chemieunternehmen in Hanau ist es zu einem folgenschweren Unfall gekommen. In einer Halle auf dem Betriebsgelände der „Stockmeier Chemie Dillenburg GmbH & Co. KG“ in der Hafenstraße in Hanau trat am Mittwoch (26.05.2021) gegen 07.30 Uhr Gefahrstoff aus, teilte die Feuerwehr mit.

Sie sperrte daraufhin die betroffene Halle ab und brachte die Menschen in Sicherheit. Die Einsatzkräfte waren laut offiziellen Angaben knapp zwei Stunden damit beschäftigt, den Austritt des Gefahrguts unter Kontrolle zu bringen. Anschließend rückte die Feuerwehr mit einem Gerätewagen der Messtechnik an der Einsatzstelle an, um Luftmessungen durchzuführen. Nachdem die Einsatzkräfte weitere Gefährdungen ausschließen konnten, wurde die Hafenstraße gegen 09.30 Uhr wieder freigegeben.

Hanau: Feuerwehr bekämpft ausgetretenes Gefahrengut

Laut ersten Informationen der Feuerwehr Hanau ist niemand bei dem Unfall verletzt worden – insgesamt waren aufgrund des Vorfalls 40 Feuerwehrleute sowie die Polizei und der Rettungsdienst im Einsatz. Darüber, um welche Art es sich bei dem ausgetretenen Gefahrstoff handelte, machte die Feuerwehr bislang keine Angaben. (Jan Lucas Frenger)

Im September letztes Jahres kam es auf der A45 bei Hanau zu einem Unfall mit einem Gefahrgut-Lkw – der Fahrer wurde auf 3,3 Promille getestet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion