Premiere am 1. Juli

Hanau: Brüder-Grimm-Festspiele werden verschoben

Die Festspielsaison im Hanauer Amphitheater wird verschoben.
+
Die Festspielsaison im Hanauer Amphitheater startet voraussichtlich erst am 1. Juli.

Die Brüder-Grimm-Festspiele werden nicht wie geplant im Mai beginnen, sondern verschoben. Das teilten Oberbürgermeister Claus Kaminsky und Intendant Frank-Lorenz Engel gestern nach einer weiteren Beratungsrunde mit. Die erste Premiere soll demnach am 1. Juli stattfinden.

Hanau „Das Infektionsgeschehen in Hanau und die bundesweit geltende Notbremse verbieten alle Arten von Veranstaltungen ab einer Inzidenz von 100. Theater und kulturelle Einrichtungen müssen leider weiterhin geschlossen bleiben. Deshalb ist es nicht möglich, die erste Premiere wie geplant am 14. Mai zu feiern“, erklärt Claus Kaminsky.

Intendant Engel: „Bleiben zuversichtlich und guten Mutes“

„Dennoch bleiben wir zuversichtlich und guten Mutes, dass in diesem Jahr schließlich doch noch die Fanfare ertönen und sich der symbolische Vorhang für ‘Das tapfere Schneiderlein’, ‘Schneeweißchen und Rosenrot’, ‘Der Rattenfänger von Hameln’ und ‘Der zerbrochene Krug’ heben wird“, ergänzt Frank-Lorenz Engel. Im Gespräch mit unserer Zeitung zeigt sich der Intendant, genauso wie der OB, zufrieden mit der Entscheidung für eine Verschiebung.

Hoffnung auf Pandemie-Entspannung im Juli

Beide gehen fest davon aus, dass sich die pandemische Situation durch Impfen, Testen und den umsichtigen Umgang miteinander in den nächsten Wochen entspannt und im Juli die Rückkehr in ein Leben mit mehr Freiheiten wieder möglich wird. „Deshalb sagen wir die Festspiel-Saison 2021 auch nicht ab, sondern verschieben sie nach hinten“, so der OB und erläutert, dass nach derzeitigem Stand die Aufführungen vom 1. Juli bis 31. August im Amphitheater stattfinden sollen.

OB Kaminsky: Noch nicht alle organisatorischen Fragen geklärt

Gleichzeitig bittet Kaminsky um Verständnis, dass noch nicht alle organisatorischen Fragen, die mit der Verschiebung einhergehen, gelöst sind. „Unser Ziel ist es, die Festspiele sowie die eine oder andere Konzertveranstaltung möglich zu machen. Dazu werden Abstimmungsgespräche geführt.“

Klar ist allerdings, dass die bereits gekauften Tickets ihre Gültigkeit behalten und für einen neuen Termin umgetauscht werden können. Auch eine Kartenrückgabe und die damit einhergehende Erstattung der Gebühren ist möglich. Aber auch diese Modalitäten, so der OB, befänden sich noch in der abschließenden Klärung.

Weitere Infos sollen in den kommenden Tagen folgen

„Unser aller Ziel ist es, dass wir mit unseren Inszenierungen so viele Zuschauerinnen und Zuschauer wie möglich glücklich machen“, hoffen Kaminsky und Engel, dass das Infektionsgeschehen im Sommer und die daraus resultierenden Corona-Auflagen zum Saisonstart ein größeres Publikum zulassen werden.

Nähere Informationen zum neuen Spielplan sowie zum Kartenumtausch werden laut Presseinformation der Stadt Hanau im Lauf der nächsten Tage bekannt gegeben. „Bis dahin bitten wir alle, die bereits Karten im Vorverkauf erworben haben, sowie unsere Förderer und Unterstützer um Geduld“, so Engel abschließend.

Von Yvonne Backhaus-Arnold

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare