Angriff in Innenstadt

Brutale Messerattacke in der Innenstadt: Ermittler haben neuen Verdacht

Zu der brutalen Messerattacke gibt es neue Details. Die Ermittler haben einen Durchbruch erzielt und einen neuen Verdacht.

  • Im Klinikum Hanau* erscheinen Verletzte mit Stichwunden.
  • Kurz darauf startet die Polizei eine Fahndung nach einer Gruppe Unbekannter.
  • Ermittler mit Durchbruch bei Messerattacke in Hanau

Update vom Mittwoch, 13.05.2020, 10.50 Uhr: Nach einer brutalen Messerattacke in Hanau haben die Ermittler zwei weitere Tatverdächtige festgenommen. Das teilten Staatsanwaltschaft Hanau und das Polizeipräsidium Südosthessen in einer gemeinsamen Pressemeldung am Mittwoch (13.05.2020) mit. Die beiden 25 Jahre alten Männer sind am Morgen in zwei Wohnungen in der Hanauer Innenstadt und in Maintal im Stadtteil Bischofsheim festgenommen worden. 

Nach Ansicht der Ermittler stehen sie mit der Messerattacke, bei der im April vier Menschen in Hanau verletzt worden waren, in Verbindung und sind „dringend tatverdächtig“. Ihnen wird mehrfacher versuchter Totschlag sowie versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. 

Hanau: Messerattacke -  „Banaler Anlass“ lässt Streit eskalieren

Die beiden Männer stammen aus dem Umfeld eines bereits inhaftierten 25-Jährigen, wie auch der „Hanauer Anzeiger“ berichtet. Bei der Durchsuchung der Wohnungen stellte Polizei laut Mitteilung zudem Kleidungstücke der Verdächtigen und mehrere Messer sicher, die auf Spuren untersucht werden sollen. Zudem wurden geringe Mengen an Drogen sichergestellt.

Auch zum Auslöser der Messerattacke in Hanau haben sich Staatsanwaltschaft und Polizei geäußert - sie haben einen neuen Verdacht: Nach derzeitigem Ermittlungsstand habe sich auf dem Freiheitsplatz ein Streit aus „scheinbar banalem Anlass“ zwischen einem 26 Jahre Mann und einem der nun festgenommenen 25-Jährigen entwickelt. Dann sei der Streit eskaliert und weitere Personen hätten sich „eingemischt“. Der 26-Jährige sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Brutale Messerattacke: Unbekannte stechen auf Passanten ein - Videomaterial liefert neue Spur

Update vom Samstag, 02.05.2020, 20.18 Uhr: Gegen zwei der vier Personen, die nach der Messerattacke in der Innenstadt von Hanau am Dienstagabend selbstständig im städtischen Klinikum mit teils schweren Verletzungen erschienen waren, ist am Samstag Haftbefehl erlassen worden. Den beiden Verdächtigen wird versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Bei den beiden Männern handelt es sich um einen 23-Jährigen und einen 26-Jährigen. Die Männer stehen im Verdacht, sich auf einem Parkplatz in der Langstraße gegenseitig mit Messern schwere Verletzungen zugefügt zu haben. Zuvor soll es bereits auf dem Freiheitsplatz zum ersten Aufeinandertreffen der beiden Verdächtigen gekommen sein. Beide Männer wurden jeweils von weiteren Personen begleitet. Die blutige Auseinandersetzung zog sich durch die halbe Hanauer Innenstadt und mündete schließlich auf dem Parkplatz in der Langstraße.

Hanau: Messerattacke in der Innenstadt - Videomaterial liefert neue Spur

Der dringende Tatverdacht gegen die beiden Männer ergab sich nach polizeilichen Vernehmungen zahlreicher Zeugen sowie an der Tat beteiligter Personen und durch die Auswertung der Videoschutzanlage und weiterer Überwachungskameras. Die Staatsanwaltschaft Hanau ordnete noch am Freitagabend die vorläufige Festnahme der beiden Männer an und beantragte am Samstagmorgen beim Amtsgericht Hanau den Erlass zweier Haftbefehle.

Die Ermittlungsrichterin ordnete für beide Verdächtigen Untersuchungshaft an. Die richterliche Vorführung des 26-Jährigen fand sogar noch im Krankenhaus statt.

Messerattacke in Hanau: Zwei Verdächtige wieder freigelassen

Update vom Donnerstag, 30.04.2020, 16.57 Uhr: Nach den Messer-Attacken vom Dienstagabend (28.04.2020) in der Innenstadt von Hanau mit vier Verletzten gibt es eine Wende in den Ermittlungen: Die beiden am Mittwoch (29.04.2020) festgenommenen Tatverdächtigen im Alter von 23 und 29 Jahren wurden am Donnerstag aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. In einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft hieß es, „ein dringender Tatverdacht hinsichtlich etwaiger Messerangriffe der Beschuldigten“ bestehe derzeit nicht. 

Die zwei Männer seien jedoch nach wie vor einer Beteiligung an der Auseinandersetzung mitten in Hanau verdächtig. Auf Nachfrage erklärte ein Polizeisprecher, zur vorläufigen Freilassung sei es gekommen, da man derzeit nicht belegen könne, dass die Männer mit Messern oder anderen Gegenständen andere Personen angegriffen hätten.

Davon abgesehen hieß es, man habe weitere Tatverdächtige ermittelt. Zur Anzahl der ermittelten Personen oder Einzelheiten zu den neuen Tatverdächtigen wollte die Polizei auf Nachfrage keine Angaben machen. Dies sie weiterer Gegenstand der Ermittlungen. Die Kriminalpolizei hat nach eigenen Angaben eine fünfköpfige Arbeitsgruppe eingerichtet und bittet weiterhin Zeugen, die Beobachtungen zum Tatgeschehen zwischen Freiheitsplatz und Klinikum Hanau gemacht haben, sich unter der Rufnummer 06181 100-123 zu melden.

Brutale Messerattacke in Hanau: Oberbürgermeister Kaminsy nimmt Stellung

Update vom Mittwoch, 29.04.2020, 17.14 Uhr: Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) hat sich zu den Messerangriffen in der Innenstadt von Hanau geäußert: „Es ist unbestreitbar zu einer schrecklichen Tat gekommen und sie trifft unsere Stadt in einer ohnehin schwierigen Zeit.“

Hanau: Messerattacke und Hubschraubereinsatz wecken böse Erinnerungen

Er äußerte Verständnis dafür, dass der Polizei-Einsatz in Folge der Messer-Attacken, insbesondere der Hubschrauber bei der über der Stadt, bei vielen Menschen in Hanau Erinnerungen an den Anschlag vom 19. Februar geweckt hätte. In den sozialen Medien verbreiteten sich rasch Bilder vom Einsatz, verbunden mit Fragen an die Polizei, was sich in der Stadt ereigne.

„Dass es Menschen gibt, die sich wegen dieser Geräusche tief beunruhigt an die rassistischen Terrormorde vom 19. Februar erinnert fühlen, kann ich nur allzu gut nachvollziehen.“ Hanaus Oberbürgermeister Kaminsky betonte mit Blick auf die Messerangriffe vom Dienstagabend aber auch, „dass es den schrecklichen Ereignissen vom 19. Februar nicht gerecht wird, wenn jede Straftat in der Stadt in diesen Zusammenhang gestellt werden würde“.

Brutale Messerattacke in Hanau: Angriffe mit Messern und Stangen

Update vom Mittwoch, 29.04.2020, 15.33 Uhr: Zu den Messerangriffen am Dienstagabend (28.04.2020) in Hanau mit vier Verletzten werden neue Details zum Tathergang bekannt: Die Passanten wurden laut Polizei von Mitgliedern einer Gruppe angegriffen. Wie zuvor berichtet, befinden sich zwei junge Männer wegen Tatverdacht in Gewahrsam. 

Oberstaatsanwalt Dominik Mies erklärte zum Vorfall in der Innenstadt von Hanau: Das „dynamische und sich verlagernde Tatgeschehen“ soll sich zwischen dem Freiheitsplatz und dem Klinikum Hanau zugetragen haben. Die Beteiligten hätten neben Messern auch Schlagwerkzeuge wie etwa Stangen verwendet, erklärte Mies. Allerdings sei klar, dass keine der Gruppen marodierend durch Hanau zog, um wahllos Passanten zu attackieren, betonte Mies.

Brutale Messerattacke in Hanau: Ein Verletzter schwebte in Lebensgefahr

Zwischenzeitlich schwebte einer der Verletzten der Messer-Attacke in Hanau in Lebensgefahr, wie Mies berichtete. Sie alle seien am Mittwoch noch zur Behandlung im Klinikum Hanau gewesen, sagte Mies. 

Update vom Mittwoch, 29.04.2020, 12.04 Uhr: Nach den Messerangriffen am Dienstagabend (28.04.2020) in Hanau sieht die Staatsanwaltschaft derzeit keine bekannten Verbindungen zum rassistisch motivierten Anschlag im Februar in Hanau. Die beiden festgenommenen 23 und 29 Jahre alten Tatverdächtigen seien weiterhin in Gewahrsam und würden vernommen, berichtete die Polizei. 

Zum Tatgeschehen der Messer-Attacke in der Innenstadt von Hanau hätten sie sich aber noch nicht eingelassen, sagte Oberstaatsanwalt Dominik Mies. Unklar ist zudem, ob sich die mutmaßlichen Täter und eines oder mehrere der Opfer kannten oder es ein zufälliges Zusammentreffen war. Ein Zeugenhinweis hatte die Ermittler auf die Spur der beiden Tatverdächtigen gebracht. Das Polizeipräsidium Südhessen teilte mit, dass Oberstaatsanwalt Mies am Mittwochnachmittag bei einer Pressekonferenz weitere Auskünfte zur Tat geben werde.

Messerattacke in Hanau: Staatsanwaltschaft sieht kein politisches Motiv

Update vom Mittwoch, 29.04.2020, 11.10 Uhr: In Hanau geht der Oberstaatsanwalt Dominik Mies  nach der Messer-Attacke in der Innenstadt am Dienstagabend mit vier Verletzten nicht von einem politischen Motiv aus: „Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir keinerlei Hinweise darauf, dass die Angriffe einen politischen oder fremdenfeindlichen Hintergrund haben“, sagte Mies dem Nachrichtenportal „focus online“. 

Die Ermittlungen verlaufen laut Mies „in alle Richtungen“. Berichte, wonach den Messer-Angriffen ein Streit in einem türkischen Imbiss in der Hanauer Innenstadt vorausgegangen war, konnte Mies demnach nicht bestätigen.

Brutale Messerattacke: Männer stechen auf Passanten ein

Update vom Mittwoch, 29.04.2020, 10.08 Uhr: Die Zahl der Verdächtigen im Fall der Messer-Attacken in der Innenstadt von Hanau vom Dienstagabend (28.04.2020) soll sich auf zwei verkleinert haben. Zunächst gingen die Ermittler von fünf bis sieben Tatverdächtigen aus, zwei Männer im Alter von 23 und 29 Jahren wurden laut Polizei inzwischen festgenommen. Wie nun „Bild“ berichtet, hat sich der Kreis der Verdächtigen mittlerweile auf die zwei Männer in Gewahrsam reduziert. Die vier Verletzten befinden sich nicht in Lebensgefahr.

Brutale Messerattacke in Hanau: Unbekannte stechen auf Passanten ein

Erstmeldung vom Mittwoch, 29.04.2020, 9.39 Uhr: Die Polizei hat in Hanau nach mehreren Messerattacken mit vier Verletzten am Dienstagabend (28.04.2020) zwei Tatverdächtige aus Hanau vorläufig festgenommen. Wie das Polizeipräsidium Südosthessen am Mittwochmorgen (29.04.2020) mitteilte, seien am Dienstagabend gegen 22 Uhr kurz nacheinander vier Personen mit Verletzungen, unter anderem Stichwunden, im Klinikum in Hanau erschienen. Daraufhin startet die Polizei nach eigenen Angaben eine Fahndung nach mehreren Männern, wobei auch ein Hubschrauber zum Einsatz kam.

Nach einem Zeugenhinweis sei es zur Festnahme zweier Hanauer im Alter von 23 und 29 Jahren gekommen. Sie befinden sich laut Polizeipräsidium Südosthessen derzeit in Gewahrsam. Die Staatsanwaltschaft Hanau und die Hanauer Kriminalpolizei haben die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06181 100-123 zu melden. Es gebe noch keine Hinweise auf den Hintergrund der Tat, sagte ein Sprecher.

Messerattacke in Hanau: Angriffe in der Innenstadt

Nach ersten Erkenntnissen seien die Passanten, die am Dienstag Verletzungen davontrugen, unabhängig voneinander in den Bereichen Leimenstraße/Langstraße, Hirschstraße und am Freiheitsplatz in der Innenstadt von Hanau unterwegs. Dort seien sie jeweils auf eine Personengruppe von fünf bis sieben Unbekannten getroffen und angegriffen worden, teilte die Polizei mit. 

Die mutmaßlichen Täter sollen fast alle Vollbärte tragen. Einer sei etwa 20 Jahre alt, 1,90 Meter groß und muskulös. Er habe dunkelblonde Haare und habe eine kurze Hose getragen, teilt die Polizei in Hanau mit. Die vier verletzten Männer sind demnach im Alter von 17, zwei Mal 23 sowie ein Mal 26 Jahren. Laut Polizei schwebt keiner von ihnen in Lebensgefahr.

jjm/tom

In Hanau kommt es immer wieder zu Messerattacken*: Ein kleiner Zwist eskaliert im vergangenen Jahr und gipfelt in einer blutigen Auseinandersetzung in der Innenstadt, berichtet op-online.de*. Am Sonntag ist in Hanau ein Streit über eine Jet-Ski-Fahrt eskaliert. Ein älteres Ehepaar fühlt sich durch den Lärm des Jet-Skis belästigt.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance /dpa/Andreas Arnold

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion