Räuber-Trio in Verdacht 

Vier Taxifahrer brutal überfallen - einem Opfer droht ein schlimmes Schicksal 

+
Ein Räuber-Trio aus Hanau befindet sich in U-Haft. Die Männer sollen mehrfach Taxifahrer brutal überfallen haben. 

Drei Männer aus Hanau sollen mehrfach Taxifahrer brutal überfallen haben. Einem ihrer Opfer droht ein schlimmes Schicksal. 

  • Drei junge Männer aus Hanau und dem Main-Kinzig-Kreis sind in U-Haft
  • Sie sollen Taxifahrer mehrfach brutal ausgeraubt haben 
  • Eines der Opfer hat es besonders schlimm erwischt 

Hanau - Gegen drei junge Männer im Alter von 16, 19 und 20 Jahren ausHanau beziehungsweise aus dem Main-Kinzig-Kreis hat ein Ermittlungsrichter bereits in der letzten Woche und auch am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hanau die Untersuchungshaft angeordnet und entsprechende Haftbefehle ausgestellt. 

Das Trio steht im dringenden Verdacht, zwischen dem 21. Dezember 2019 und dem 4. Januar 2020 insgesamt vier Taxifahrer überfallen, massiv geschlagen und dann beraubt zu haben. Haupttäter ist nach Ansicht der Ermittler ein erst 16 Jahre alter Jugendlicher, der in Syrien geboren ist und seit einigen Jahren mit seinen Eltern in Hanau wohnt. 

Hanau: U-Haft für drei Junge Männer 

Ein 71 Jahre altes Opfer, welches sich derzeit immer noch in ärztlicher Behandlung befindet, wurde bei einem Überfall am 4. Januar in Hanau so schwer im Gesicht verletzt, dass es zu erblinden droht. Dem betagten Mann stehen diesbezüglich noch einige Operationen bevor. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Hanau arbeiteten in den letzten Wochen mit Hochdruck an der Aufklärung der Fälle, da weitere ähnliche Taten zu befürchten waren. 

16-Jähriger aus Hanau soll Haupttäter sein 

Neben zahlreichen Zeugenaussagen bewerten die Ermittler in Hanau insbesondere eindeutige Erkenntnisse aus den sozialen Medien als belastende Indizien, wonach die jungen Männer als Täter in Betracht kommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand liefen die Überfälle stets nach einem gleichen Muster ab. 

Demnach soll der 16-Jährige mit einem seiner Komplizen meist in Frankfurt in ein Taxi eingestiegen sein und wollte jeweils nach Hanau gefahren werden. In einem weiteren Fall war das Fahrtziel Langenselbold. Am Ende der Fahrten wurden die Taxifahrer überwältigt, zusammengeschlagen und ihrer Tageseinnahmen beraubt, die meist aus einigen hundert Euro bestanden. 

Hanau: Drei Männern wird brutaler Überfall auf Taxifahrer vorgeworfen 

Die Staatsanwaltschaft Hanau geht davon aus, dass die Täter in allen Fällen von Anfang an geplant hatten, die Taxifahrer zu überfallen und auszurauben. 

Die Ermittler von Staatsanwaltschaft und Polizei werten die erlassenen Haftbefehle als eindeutigen Erfolg und als deutliches Zeichen dafür, dass es sich hier um schwere Straftaten handelt, die bei einer gerichtlichen Verurteilung auch gravierende Folgen für die Beschuldigten haben dürften. So muss selbst der 16-Jährige mit einer empfindlichen Freiheitsstrafe rechnen. 

Hanau: Polizei und Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Überfall-Trio 

Bei allen drei Beschuldigten sah der zuständige Ermittlungsrichter insbesondere die Wiederholungsgefahr als Hauptgrund für die Untersuchungshaft an. Ohne eine sofortige Inhaftierung wäre es wohl zu weiteren ähnlichen Überfällen auf Taxifahrer gekommen. Dies konnte aus Sicht von Polizei und Justiz in Hanau nun wirkungsvoll verhindert werden.   (red)

Brutaler Raub in Hanau: Ein Abend nimmt für einen Jugendlichen eine dramatische Wende. Die Polizei hat sofort einen Verdacht.

Bei einem anderen Raubüberfall in Hanau haben drei Täter einen Frankfurter niedergeschlagen und ihm seine Wertsachen abgenommen. Die Polizei sucht Zeugen der Tat.

Wegen Kinderpornos gerät ein Pfarrer aus Hanau ins Visier der Staatsanwaltschaft. Der Bischof von Fulda beurlaubt den Priester mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern. Es ist nicht das erste Mal, dass Pfarrer K. unter Verdacht gerät.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion