Corona-Krise

Hanau: Rolle rückwärts bei Ladenöffnung

Ab heute gilt in Hanau eine allgemeine Maskenpflicht: Auch die Schneiderei der Märchenfestspiele ist in die Maskenproduktion eingestiegen. Diese Masken werden für fünf Euro das Stück verkauft. Foto: Iding
+
Ab heute gilt in Hanau eine allgemeine Maskenpflicht: Auch die Schneiderei der Märchenfestspiele ist in die Maskenproduktion eingestiegen. Diese Masken werden für fünf Euro das Stück verkauft.

Es ist ein ziemliches Hin und Her um die Ausführungsbestimmungen rund um die Lockerungen für den hessischen Einzelhandel, die ab heute in Kraft treten.

  • Trotz Corona öffnen in Hanau Läden und Geschäfte
  • In Hanau gilt ab Montag eine Maskenpflicht
  • Hanau veröffentlicht Anleitung zum Masken basteln und will dem Handel helfen

Hanau – Nun dürfen doch auch Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 Quadratmetern ihre Pforten öffnen. Voraussetzung ist allerdings, dass sie ihre Ladenfläche auf den genannten Wert künstlich verkleinern.

Noch am Freitag hatte das Land Hessen eine solche Lösung abgelehnt. Nun hat es nach Mitteilung der Stadt Hanau übers Wochenende ein Überdenken dieser restriktiven Ausführungsbestimmung gegeben. Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) hatte die ursprüngliche Haltung des Landes als nicht sachgerecht kritisiert und begrüßt nun die Kurskorrektur.

Corona-Krise in Hanau: Politik begrüßt die neuen Regeln

Auch Landrat Thorsten Stolz (SPD) bezeichnete die kurzfristige Entscheidung des Landes Hessen als „pragmatische und praxisnahe Lösung“ im Sinne des örtlichen Einzelhandels: „Ich bin froh, dass das Land Hessen noch am Samstagabend auf die gemeinsame Initiative der hessischen Landräte, des Landkreistages, des Städtetages und der Wirtschaft reagiert und ihre bisherigen Entscheidungen dahingehend korrigiert hat, dass auch größere Verkaufsflächen durch die Einzelhändler eigenständig auf 800 Quadratmeter reduziert werden können.“

Auch wenn ab heute wieder viele Geschäfte in Hanau öffnen dürfen, so kann von Normalität noch längst nicht die Rede sein. Denn es gelten ganz klare Vorgaben, die der Einzelhandel einzuhalten hat, beispielsweise zu den Abstandsregeln und der Kundenzahl im Laden. Außerdem gilt ab heute eine allgemeine Maskenpflicht in der Brüder-Grimm-Stadt.

Maskenpflicht in Hanau: Corona und das Einkaufen

Um dem Handel den Start zu erleichtern, hat die Hanau Marketing GmbH (HMG) nach eigenen Angaben „ein Hilfsbündel geschnürt“. Damit die Kunden auf den ersten Blick erkennen können, wie viele Menschen im Laden zugelassen sind, erhalten die Händlerinnen und Händler Plakate, auf denen sie die individuelle Zahl selbst eintragen können. Als Richtzahl gilt: ein Kunde pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche. In einem Geschäft mit der maximal zulässigen Gesamtgröße von 800 Quadratmetern dürfen sich dementsprechenden höchstens 40 Kundinnen und Kunden gleichzeitig aufhalten.

Die HMG wird gemeinsam mit dem Ordnungsamt in den ersten Tagen verstärkt unterwegs sein, um Fragen zu beantworten und dabei zu unterstützen, Wartezonen vor den Geschäften zu identifizieren und die Hygienevorschriften umzusetzen.

Corona in Hanau: Maskenpflicht dient dem Schutz der Menschen

Dabei wird die ab Montag in Hanau geltende Maskenpflicht im Fokus stehen - wer dann ein Geschäft in der Brüder-Grimm-Stadt besucht, muss Mund und Nase bedecken. „Dabei reichen sogenannte Alltagsmasken, Tücher oder Schals. Das Entscheidende ist, dass die Menschen eine textile Barriere vor Mund und Nase haben, die verhindert, dass Tröpfchen beim Husten und Sprechen ausgestoßen werden“, erläutert HMG-Geschäftsführer Martin Bieberle. Dies diene dem Schutz der Allgemeinheit, aber natürlich ganz besonders dem Schutz des Verkaufspersonals. Dieses, so stellt Bieberle klar, unterliege natürlich prinzipiell auch der Maskenpflicht, könne sich aber auch durch Plexiglasscheiben oder sogenannte „Faceshields“ schützen.

„Wir erwarten von den Händlerinnen und Händlern, dass sie eigenverantwortlich die Maskenpflicht in ihren Läden umsetzen. Sie haben dafür Sorge zu tragen, dass ihre Kundinnen und Kunden nur mit Mund-Nase-Bedeckung eingelassen werden“, so Bieberle. Da aber damit zu rechnen sei, dass es eine Phase der Eingewöhnung geben werde, unterstützt die Hanau Marketing GmbH den Handel dabei, Masken für die Kundinnen und Kunden zur Verfügung zu stellen. „Wir haben verschiedene Alltagsmasken beschafft, die vom Handel bei der Hanau Marketing GmbH bestellt werden können“, so Bieberle.

Corona in Hanau: Stadt will Händlern helfen

Das Ziel sei, den Händlern organisatorisch keine Steine in den Weg zu legen, sondern sie in dieser besonderen Zeit tatkräftig zu unterstützen. Es stehe den Händlern frei, eigene Alltagsmasken in ihr Sortiment aufzunehmen - auch dafür gebe es eine Handreichung der HMG. Bieberle: „Wir haben eine Reihe von Hanauer Schneidereien angesprochen, die sich in der Herstellung von Stoffmasken engagieren wollen. Wir vermitteln gerne den Kontakt, dann können individuelle Absprachen getroffen werden“, so Bieberle.

VON DIRK IDING

Für Rückfragen aus dem Handel steht die Hanau Marketing GmbH unter der Rufnummer 06181 4289480 oder per E-Mail an info@hanau-marketing-gmbh.de zur Verfügung.

Im Kampf gegen die Corona-Krise greift die Stadt Hanau zu drastischen Maßnahmen und verhängt eine Mundschutzpflicht - mit wenigen Ausnahmen. Trotz Mundschutzpflicht gelten aber weiterhin auch die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen. Und diese kontrolliert die Polizei in Hanau bereits scharf und löst besonders am Kinzigbogen immer wieder „Corona-Partys“ auf.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare