Mit Klimaschutz Geld sparen

Erstes Hanauer Klima-Sparbuch enthält viele Tipps und Gutscheine

+
Hofft auf einen Erfolg des erstmals aufgelegten Hanauer Klima-Sparbuchs: Anja Zeller Foto: iding

Hanau – „Jeder Einzelne“, davon ist Anja Zeller, Leiterin der Stabsstelle Nachhaltige Strategien im Hanauer Rathaus überzeugt, „kann einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“ Jede Menge Tipps und Anregungen, wie Klimaschutz im Alltag Realität werden kann, bietet das erstmals aufgelegte Hanauer „Klima-Sparbuch“. Sparbuch deshalb, weil man mithilfe der fast 100-seitigen Broschüre auch bares Geld sparen könne. Von Dirk Iding

Gestern stellten Anja Zeller und der neue Klimaschutzmanager Sebastian Nellies das Hanauer Klima-Sparbuch im Lesecafé des Kulturforums Hanau vor. Die Broschüre, selbstverständlich auf 100 Prozent Recyclingspapier gedruckt, liegt in einer Auflage von 10 000 Exemplaren vor, die kostenlos im Stadtladen am Marktplatz, in allen Stadtteilläden, im Hanau-Laden am Freiheitsplatz sowie bei der Stabsstelle Nachhaltige Strategien im Technischen Rathaus, Hessen-Homburg-Platz 7, zu bekommen sind.

Mit dem Klima-Sparbuch ist Hanau keineswegs unter den Vorreitern in Deutschland. Deutschlandweit wurde das Konzept in Städten und Landkreisen bereits umgesetzt. In Frankfurt ist beispielsweise die neunte Auflage des Klima-Sparbuchs unlängst erschienen. „Das zeigt, dass die Idee von den Bürgerinnen und Bürgern angenommen wird“, findet Anja Zeller, die hofft, dass das Projekt in der Brüder-Grimm-Stadt auf eine ähnlich positive Resonanz trifft.

Inhalt gliedert sich in drei Blöcke 

So sieht das Klima-Sparbuch aus.

Inhaltlich lässt sich das Hanauer Klima-Sparbuch in drei Blöcke gliedern. Im ersten Teil wird skizziert, was die Stadt Hanau in Sachen Klimaschutz bereits auf den Weg gebracht hat und was es noch zu tun gibt – angefangen vom Hanauer Nachhaltigkeitspreis über das Bildungsangebot des Umweltzentrums bis hin zu den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen, auf die sich die Vereinenten Nationen 2015 verständigt hatten und denen sich auch die Stadt Hanau verpflichtet fühlt.Im zweiten Teil gibt es konkrete „Klimatipps“ für die Bereiche „Gesünder essen und genießen“, „Bewusster leben und konsumieren“, „Nachhaltig unterwegs sein“ sowie „Grüner wohnen und ökologisch bauen“. So informiert beispielsweise ein Saisonkalender darüber, welches regionale Obst und Gemüse wann Saison hat. Denn, so heißt es in der Broschüre, „wer regionales Obst und Gemüse der Saison einkauft, spart nicht nur Geld, sondern auch weite Lieferstrecken und die energieaufwendige Lagerung in Kühlhäusern“. Dazu gibt es Bezugsadressen, wo man sich mit regional erzeugten Produkten eindecken kann.

Tausende Jugendliche demonstrieren für mehr Klimaschutz

Um einen Beitrag etwa gegen Lebensmittelverschwendung zu leisten, wird auf Initiativen wie „Foodsharing“ hingewiesen. Nur ein Beispiel von vielen Initiativen und Angeboten in Hanau und Umgebung, die einen nachhaltigen Lebensstil unterstützen – vom Hanauer Repaircafé über den Fahrradverleih bis zum Maintaler Leihladen.

Der dritte Teil der informativen und zum Nachdenken anregenden Broschüre enthält als Bonus 30 Gutscheine von Geschäften, Ökoläden und Beratungsdienstleistern, mit deren Einlösung man bares Geld sparen kann. Die Klima-Sparbücher werden kostenlos ausgegeben. Die Stabsstelle Nachhaltige Strategien hat für das Projekt 30 000 Euro ausgegeben, abzüglich der in der Broschüre enthaltenen Werbeanzeigen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare