15 Feuerwehrteams bei Gaudiwettkampf

Pustende Löschknirpse

+
Geschicklichkeit war gefragt an den neun Stadtionen des Gaudiwerkkampfs beim Tag der offenen Türe der Feuerwehr Großauheim.

Großauheim - Tage der offenen Tür lockten am Wochenende an die 1000 Besucher zur Freiwilligen Feuerwehr am Großauheimer Spitzenweg. Dort feierte auch die Kinderfeuerwehr ihr fünfjähriges Bestehen.

Aktuell 23 Mädchen und Jungen von sechs bis zehn Jahren gehören zu den „Auheimer Löschknirpsen“. Aus Anlass des fünften Geburtstags hatte das Leitungsteam Grit Stadler und Tanja Petry am Samstagnachmittag zu einem Gaudiwettkampf befreundete Kinderfeuerwehren auf das Gelände neben dem Spritzenhaus eingeladen. 15 Teams mit je sechs Kindern hatten viel Spaß auf einem Parcours, bei dem vor allem Geschicklichkeit gefragt war. Viele Wettkämpfe hatten mit dem Element Wasser zu tun. An den Stationen musste man beispielsweise mit einem Schwamm Wasser transportieren und in einer Flasche auffangen oder kleine Segelboote ins Ziel pusten. Der „heiße Draht“, bei dem ein Ring um eine Kupferleitung geführt werden musste, gehörte ebenso zum Spieleparcours wie ein Eisschollenspiel oder eine Station, an der Tischtennisbälle mit Hilfe eines Feuerwehrhelms aufgefangen werden mussten.

„Ohne ein Organisationsteam mit zwölf Leuten hätten wir den Gaudiwettkampf an den neun Stationen nicht stemmen können“, dankte Löschknirpse-Leiterin Grit Stadler ihren Mitstreitern.

Mit von der Partie war neben Kinderfeuerwehr-Teams aus Steinheim, Mittelbuchen, Klein-Auheim und Großauheim auch der Blaurock-Nachwuchs aus Klein- und Großkrotzenburg, Niederdorfelden, Neuses, Horbach, Somborn und Michelbach. „Auf die drei besten Teams warten Pokale und jedes Kind kann sich über eine Medaille freuen“, erläuterte Grit Stadler. Gleich drei Hüpfburgen, das Spielmobil Augustinchen, ein Schminkstand, Ballonfiguren-Basteln und Malen am Stand des Roten Kreuzes gehörten zu den weiteren Angeboten für den Feuerwehrnachwuchs.

Bilder: Tag der offenen Tür im Hanauer Gefahrenabwehrzentrum

Bei einer Fahrzeugausstellung wurden unter anderem ein Lösch-Oldtimer, Baujahr 1964, und das Tanklöschfahrzeug LF16/25 gezeigt. Aktionen zur Brandschutzerziehung hatte ein Team um Helmut Neudecker und Andreas König vorbereitet. Die Jugendfeuerwehr bot selbst gemachtes Popcorn an.

Unter einem Schatten spendenden Lastenfallschirm ließen sich die Gäste die Original Thüringer Bratwürste schmecken, die von einer achtköpfigen Delegation der befreundeten Brandschützer aus dem thüringischen Bad Liebenstein zubereitet wurden. Für die musikalische Unterhaltung sorgte am Samstagabend die Band „Soundexpress“. Am gestrigen Sonntag spielten die „Auheimer Musikanten“ dann zum Frühschoppen auf. (hoh)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare