Über Rassismus, Antisemitismus und Inklusion

Gesprächskonzert in Hanau: Nie wieder Menschenhass

+

Hanau - Hip Hop für Frieden, gegen Rechts und Antisemitismus – unter diesem Motto kommen gestern etwa 1200 Schüler aus Hanau und dem Main-Kinzig-Kreis zusammen. Gemeinsam mit Rappern reden sie über Hass, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung. Von Yvonne Fitzenberger

Der syrische Tänzer flüchtete aus seiner Heimat. Seine beschwerliche Reise drückt er im Freestyle aus. 

„Ein Christ, ein Moslem, ein Jude und ein Atheist gehen in ein Café“, beginnt Rabbiner David Kraus seine Moderation. „Sie trinken zusammen auf das Wohl der jeweils anderen. Das ist nicht der Anfang eines Witzes. So macht man das eben, wenn man kein Arschloch ist.“ Mit diesen Worten beginnt gestern das Gesprächskonzert gegen Rechts im Amphitheater. Auf der Bühne stehen – neben David und Organisator Niko Deeg, beide von der jüdisch-chassidischen Kultusgemeinde Breslav, Rapper. Im Publikum sitzen rund 1200 Schüler aus Hanau und dem Main-Kinzig-Kreis.

Die Musikgattung, die eher mit Frauenfeindlichkeit und verbalen Angriffen auf sich aufmerksam macht, kann eben auch anders – eben politisch, Brücken bauend und Gemeinsamkeiten schaffend. Deeg hat für das Konzert, das innerhalb von drei Wochen entstand, Künstler mit unterschiedlichen Glaubensrichtungen und Ursprüngen zusammengebracht.

Der Frankfurter Rapper Burn Art beispielsweise ist, wie auch Deeg und Mitmoderator Kraus, Jude. Bereits in den Anfängen seines musikalischen Schaffens beschäftigte sich der Musiker mit dem Thema Antisemitismus und den Auswirkungen des NS-Regimes. In seinem Lied von 2011 rappt er genau davon, und dass es nie wieder sinnlose Wut und Hass geben solle. „Gerade jetzt, wenn das Verhalten eines einzelnen dazu genutzt wird, gegen eine ganze Gruppe zu hetzten, ist es wichtig, nachzudenken und alles zu hinterfragen“, sagt der Künstler.

Der Rabbiner David Kraus übernimmt die Moderation. Mit vielen sprachlichen Bildern und Gleichnissen erklärt er den Schülern, wie sie auf Rassismus reagieren sollen.

Aggressiv – das sei das Einzige, was Verlierer – also diejenigen, die nur Hass und Wut verbreiten – eben könnten. „Aber wir machen, wir verändern, denn wir sind Gewinner“, betont Kraus immer wieder. Er predigt regelrecht, wie wichtig es sei, nicht auf Äußerlichkeiten, auf Unterschiede zu achten. „Schaut euch zum Beispiel kleine Schaumküsse an“, beginnt der Rabbiner mit einem Vergleich. Auch wenn die Schaumküsse von außen durch die verschiedene Schokolade unterschiedlich aussehen, so seien sie doch im Inneren alle gleich. Die Jugendlichen sollen nicht auf Äußerlichkeiten und Unterschiede achten, sondern auf das, was sie mit anderen verbindet.

Die Botschaften aller Akteure scheint klar und deutlich: „Wir sind gegen Rechts, gegen Rassismus und Antisemitismus.“ Es gehe darum, eine positive Nachricht in die Welt zu senden – ganz nach dem Motto „So wie du lebst, so ist auch deine Message nach außen“.

Nicht ganz so deutlich scheint das für die anwesenden Schüler zu sein. Was sie erwarten, ist ein Konzert ihrer Lieblingsrapper. Dabei fallen Namen wie Kollegah oder den angekündigten Moses Pelham, der aus Krankheitsgründen absagte.

Dass es bei dem Konzert aber um viel mehr geht, als reines Musikgenießen, kommt nur schleichend bei den Jugendlichen an. „Für junge Leute ist Rassismus kein Thema, sie kennen das nicht“, sagt Birgit Behr, erste Stadträtin in Erlensee. Fremdenfeindlichkeit entwickeln laut Behr erst Erwachsene.

Vielleicht stammt daher das größere Interesse an den Musikern, als an der Diskussionsrunde. Die Fragen gehen gezielt an Animus – Rapper aus Heidelberg mit iranischen Wurzeln und für die jungen Hip-Hop-Liebhaber der Höhepunkt des dreistündigen Mittags. Es sind aber keine Nachfragen zu den Erzählungen aus seiner Schulzeit, zu der rassistische Anfeindungen auch von Lehrern gehörten. „Wirst du auch rappen?“, fragt der erste Schüler. Der nächste, was denn mit Anfeindungen mit einem Musikerkollegen sei. „Ich habe kein Problem mit ihm, weil er schwarz ist“, sagt der 30-Jährige, der mit bürgerlichen Namen Mousa Amouei heißt, um wieder auf das eigentliche Thema zurückzukommen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare