„Spielen mit Arbeitsplätzen“

Goodyear-Dunlop streicht Mitarbeitern die Feiertage

Wegen eines hohen Produktionsrückstands muss ein Teil der Goodyear-Dunlop-Belegschaft auch an Feiertagen arbeiten. ARCHIV
+
Wegen Produktionsrückständen muss ein Teil der Goodyear-Dunlop-Belegschaft in Hanau auch an Feiertagen arbeiten. ARCHIV

Der Reifenhersteller Goodyear-Dunlop aus Hanau streicht einem Teil seiner Mitarbeiter die Feiertage wegen „Produktionsrückständen“. Einige Mitarbeiter sträubten sich gegen die Maßnahme.

Hanau – Mit der Begründung hoher Produktionsrückstände hat der traditionsreiche Reifenhersteller Goodyear-Dunlop aus Hanau für einen Teil seiner Produktionsbelegschaft mehrere gesetzliche Feiertage in den nächsten zwei Monaten zu Arbeitstagen erklärt. Offenbar hat sich ein – zumindest kleiner – Teil der Belegschaft zuvor gegen die zusätzliche Arbeit an Feiertagen gestellt. Neben dem Pfingstsonntag wurden die Feiertage Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag sowie Fronleichnam zu „Pflichtarbeitstagen“ in der Produktionsstätte Hanau erklärt, heißt es in einer Mitteilung der Belegschaftsvertretung. Es würde „extreme Produktionsrückstände“ im Umfang von 54.000 Reifen geben, weswegen man Kunden des Unternehmens (Porsche, Mercedes, Volkswagen, Audi) ohne eine zusätzliche Kapazität (Feiertagsarbeit, d. Red.) nicht mehr adäquat hätte bedienen können. Andernfalls hätte dem Werk der Entzug von Mengen und in der Folge Kurzarbeit gedroht.

Veränderungen der regulären betrieblichen Arbeitszeit unterliegen der gesetzlichen Mitbestimmung des Betriebsrates. Laut dessen Mitteilung wurde zuvor erfolglos versucht, Mitarbeiter auf freiwilliger Basis für eine Arbeit an Feiertagen zu gewinnen: „Leider waren diese Mühen vergebens, da wir auf freiwilliger Basis an wenigen für den Produktionsprozess aber notwendigen Anlagen die Kollegen nicht überzeugen konnten.“ Die Zustimmung zur Umwandlung von Feiertagen in Arbeitstage sei den Betriebsräten „extrem schwergefallen“.

Hanau: Dunlop streicht seinen Mitarbeitern die Feiertage

Gleichwohl üben sie scharfe Kritik an einigen Mitarbeitern, die mit der angeordneten Feiertagsarbeit offenbar nicht einverstanden waren. Eine „kleine Anzahl von Mitarbeitern spielt mit den Arbeitsplätzen von allen, die in gewohnter Weise freiwillig zur Verfügung gestanden haben und auch mit deren stark benötigten steuerfreien Feiertagszuschlägen“, ließ das Gremium schriftlich verbreiten. Ein Informant wandte sich an die Öffentlichkeit und kritisierte diese Darstellung, die geeignet sei, das Arbeitsklima zu vergiften.

Auf Fragen dieser Zeitung zum Thema Feiertagsumwandlung gab es vom Betriebsrat selbst keine Antwort. Das Gremium überließ die Beantwortung der Anfrage der Pressestelle des Reifenherstellers. Dort wird die Umwandlung von Feiertagen in Arbeitstage verteidigt. Das Unternehmen könne im Einklang mit den gesetzlichen Bestimmungen „von Ausnahmeregelungen zur Sonn- und Feiertagsarbeit Gebrauch machen, sofern außergewöhnliche Umstände dies erfordern. Dies war bereits in der Vergangenheit in Einzelfällen der Fall.“ Der Schritt sei gegenüber dem Betriebsrat ausführlich begründet worden. Es habe eine „kurzfristige Erhöhung der Kundennachfrage“ gegeben. Goodyear-Dunlop hat nach Angaben des Regierungspräsidiums in Darmstadt eine behördliche „Bewilligung“ erhalten, die auf einer Ausnahmemöglichkeit des Arbeitszeitgesetzes beruht.

Feiertagsdienst in Hanau: Kein Zusammenhang mit Entlassungen

Ein Kritiker aus dem gewerkschaftlichen Umfeld sieht den Hinweis des Betriebsrats auf „extreme Produktionsrückstände“ problematisch, weil Goodyear-Dunlop in den letzten zwei bis drei Jahren Beschäftigte mit oder ohne Abfindung systematisch entlassen habe. Die Pressestelle spricht hingegen davon, dass „die jetzige Maßnahme in keinem Zusammenhang mit dem Programm zur Modernisierung des Werkes Hanau (stehe), das ebenfalls der Zukunftssicherung des Standortes dient (...)“. Man schätze das hohe Engagement der Belegschaft „insbesondere auch in dieser schwierigen Zeit“. Auf die Frage, wie viele Beschäftigte von der Umwandlung der genannten arbeitsfreien Feiertage in Arbeitstage betroffen sind, gab es keine Antwort.

Bei Goodyear-Dunlop in Hanau gilt ein Tarifvertrag unter Beteiligung der DGB-Gewerkschaft IG Bergbau Chemie und Energie mit einer Sieben-Tage-Woche bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 37,5 Stunden. (Reinhold Schlitt)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare