Hessenweit einmalig

Hanau, Bruchköbel und Rodenbach starten regionalen Bibliotheksausweis

Vorreiter: Die Bürgermeister Günter Maibach, Klaus Schejna und Claus Kaminsky (vorne von links) unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung für das Pilotprojekt „Regionaler Bibliotheksausweis“ im Beisein von Beate Schwartz-Simon, Landrat Thorsten Stolz, Christine Ambrosi, Ulrike Schilling und Alexander Budjan (hinten von links). Foto: Stassig
+
Vorreiter: Die Bürgermeister Günter Maibach, Klaus Schejna und Claus Kaminsky (vorne von links) unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung für das Pilotprojekt „Regionaler Bibliotheksausweis“ im Beisein von Beate Schwartz-Simon, Landrat Thorsten Stolz, Christine Ambrosi, Ulrike Schilling und Alexander Budjan (hinten von links).

Das Datum ist nicht zufällig gewählt. Zum bundesweiten Tag der Bibliotheken haben Hanau, Bruchköbel und Rodenbach gestern ihr Kooperationsprojekt gestartet.

Hanau – Er ist da, der Bibliotheksausweis Main-Kinzig, mit dem Nutzer in allen drei Kommunen Bücher ausleihen und auf Medien der Einrichtungen zugreifen können. Kleiner Wermutstropfen: Nicht zum Starttermin, sondern voraussichtlich erst ab Mitte November können die regionalen Bibliotheksausweise ausgestellt werden. Lieferschwierigkeiten des Herstellers werden als Grund genannt.

Der Euphorie aller Beteiligten beim Pressetermin im Lesecafé des Kulturforums tut das keinen Abbruch. Handelt es sich doch, wie Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) gleich zu Anfang betont, um die erste Kooperation dieser Art in Hessen. Einen regionalen Bibliotheksausweis gibt es so im Bundesland noch nicht. Und auch bundesweit nicht allzu viele, wie Kaminsky hinterher schickt. Vorreiter sei die Metropolcard Rhein-Neckar mit 34 beteiligten Bibliotheken.

Mit Unterstützung des Main-Kinzig-Kreises haben Hanau, Rodenbach und Bruchköbel nun den Anfang gemacht. Mit einem gemeinsamen Ausweis können die Nutzer künftig in allen drei Bibliotheken der Kommunen Medien ausleihen und auf Online-Angebote zugreifen. Die Hanauer haben damit künftig zum Beispiel Zugriff auf die Kinderbuch-App Tigerbooks, die die Stadtbibliothek Bruchköbel anbietet.

Hanau: Ein gemeinsames Katalogportal

Im Bibliotheksverbund Main-Kinzig bieten die drei Kommunen zusammen mit Schlüchtern, Gelnhausen und Erlensee schon länger ein gemeinsames Katalogportal an (bibliotheken-main-kinzig.de). Für den regionalen Bibliotheksausweis, der einen Schritt weiter geht, waren einige Vorbereitungen nötig: Regularien mussten abgeglichen, die Programme der drei Einrichtungen synchronisiert, Nutzerordnungen angepasst und das Finanzielle geklärt werden. Nun, da diese Vorarbeit geleistet ist und das Projekt startet, hofft OB Kaminsky ebenso wie Landrat Thorsten Stolz (SPD) auf Nachahmer. Nidderau hat schon Interesse bekundet. Landrat Stolz würde sich insbesondere wünschen, dass sich auch Gelnhausen und Schlüchtern dem Projekt anschließen. „Dann wären wir in allen drei Altkreisen sehr gut aufgestellt.“

Nach Darstellung der Bürgermeister gibt es für den regionalen Bibliotheksausweis mehr als eine Zielgruppe: Im Fokus stehen vor allem Schüler, aber auch Berufstätige, die zwischen den Städten pendeln. Bereits heute gibt es Bürger, die Ausweise von Bibliotheken in Nachbarstädten besitzen.

Hanau: Lob vom der Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken

So haben fast 300 Nutzer der Stadtbibliothek Bruchköbel auch einen Ausweis in Hanau. Umgekehrt, so legt Bürgermeister Günter Maibach dar, stammen etwa 80 Nutzer der Bruchköbeler Bücherei aus Mittelbuchen. „Wir haben auch drei Bruchköbeler bei uns“, ergänzt Amtskollege Klaus Schejna aus Rodenbach. Ein Drittel der Nutzer des Medientreffs Rodenbach, so Schejna weiter, komme aus umliegenden Städten und Gemeinden. Alle Bibliothekskunden der drei Kommunen können künftig zwischen einem lokalen und einem regionalen Ausweis wählen 

Lob für das Pilotprojekt kommt von Alexander Budjan, Leiter der Hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken. Die organisatorische Vorarbeit haben dabei in erster Linie die drei Bibliotheksleiterinnen geleistet: Neben Beate Schwartz-Simon (Kulturforum Hanau) sind das Ulrike Schilling (Medientreff Rodenbach) und Christine Ambrosi (Stadtbibliothek Bruchköbel). „Sie haben den ersten Schritt gemacht“, betont Budjan. Für weitere Kommunen, die sich anschließen wollen, sei dies nun nicht mehr mit großem Aufwand verbunden.

Bürgermeister-Wahl in Bruchköbel. In der Stadt bei Hanau wurde am Sonntag, 27.10.2019 der Bürgermeister*in gewählt. 

VON KATRIN STASSIG

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare