Mega-Projekt in Hanau

Mega-Bauprojekt in Hanau: Brücke am Hauptbahnhof ist zu schwer

+
18000 Autos fahren täglich über die Hauptbahnhofbrücke. Weil sie zu schwer ist und Schäden aufweist, muss sie in den nächsten Jahren abgerissen und neu gebaut werden. Erste Kostenschätzung: 30 Millionen Euro. 

Die Brücke am Hauptbahnhof Hanau soll abgerissen und dann neu errichtet werden. Das Mega-Projekt wird jedoch schwerwiegende Folgen haben.

Hanau – Gewichtsprobleme sind nicht nur ein menschliches Phänomen. „Sie ist schwerer als sie sein dürfte“, sagt Markus Henrich, Leiter des städtischen Eigenbetriebs Hanau Infrastruktur Service (HIS), über die Hauptbahnhofbrücke. 

Das 120 Meter lange und bis zu 22 Meter breite Viadukt, über das B34 bzw. Willy-Brandt-Straße führen, ist so etwas wie das Sorgenkind unter den Brücken in Hanau und hat zuletzt keine gute Note bekommen. „Nur eine 3,5“, berichtet Angelika Biesterfeld. Seit Juli ist die 31-Jährige als erste Brückenbauingenieurin in Diensten von HIS. Die Hauptbahnhofbrücke wird nicht nur ihr bisher größtes Projekt, sondern auch das wohl spektakulärste Bauvorhaben in Hanau seit Jahrzehnten. Es wird über Jahre auch erhebliche Auswirkungen auf den Straßenverkehr an der Innenstadt-Peripherie haben. Rund 18.000 Autos fahren über das Viadukt – pro Tag.

Hanau: Hauptbahnhof-Brücke muss abgerissen und neu errichtet werden

Das große Bauwerk muss abgerissen und neu errichtet werden. Grund: Es sind erhebliche Schäden vorhanden. Material-Abplatzungen an der Unterseite, Korrosion an vielen Stellen, darunter an den so genannten Ankerköpfen. Das kam bei der letzten Brückenhauptuntersuchung 2017 heraus – und rief die Fachleute auf den Plan. Eine eingehendere Untersuchung, bei der ein Darmstädter Ingenieurbüro ein Ultraschall-Echo-Verfahren einsetzte, zeigte zudem, dass viele Hohlräume der so genannten Spannbetonhohlplatten-Brücke, gar nicht hohl sind wie geglaubt. Sie sind voller Beton.

„Das Eigengewicht der Brücke ist daher viel höher als erwartet“, erläutert Biesterfeld bei einem Ortstermin. Gewaltige 4.525 Tonnen wiegt das Brückenbauwerk, das ein halbes Dutzend Gleisstränge überspannt. Zudem haben die deutlich gestiegenen Zahlen an Lkw dem 1958 errichteten Bauwerk zugesetzt. Ein Lkw belastet solch eine Brücke so stark wie 10.000 Pkw, hatte Hessenmobil, die Straßenbaubehörde des Landes, kürzlich erklärt. Kurzum: Die Hauptbahnhofbrücke „weist statische Defizite auf“, heißt es in einer Vorlage zum Neubau, mit der sich das Stadtparlament am 16. Dezember befassen wird. Eine Sanierung, so der HIS-Chef, sei nicht möglich.

Hanau Hauptbahnhof-Brücke: Ein Langzeitprojekt

Als erste Maßnahme gilt seit Mai ein Lkw-Verbot auf der Hauptbahnhofbrücke. Laster über 3,5 Tonnen dürfen nicht mehr drüber fahren. So recht wird das aber wohl nicht befolgt. Markus Henrich setzt sich jedenfalls für verstärkte Kontrollen ein.

Wenn das Stadtparlament zustimmt, werden für den Brückenneubau zunächst die umfangreichen und mit zwei Millionen Euro veranschlagten Planungsarbeiten vergeben. Im Zuge dessen werden mögliche Bauvarianten geprüft – ob Beton oder Stahlkonstruktion. Was ist die bautechnisch beste und die wirtschaftlichste Lösung?

HIS-Chef Markus Henrich und Brückenbauingenieurin Angelika Biesterfeld koordinieren das Mammutprojekt.

Dann folgt das Planfeststellungsverfahren. Allein dieses kann bei so einem Projekt um die zwei Jahre dauern. Die Baulast für die Brücke liegt jedenfalls bei der Stadt Hanau. Über mögliche Fördermittel ist derzeit noch nichts bekannt.

Mega-Projekt in Hanau an der Hauptbahnhofbrücke hat weitreichende Folgen

Fest steht indes, dass bei dem Projekt neben der Stadt auch die Bahn, das Regierungspräsidium und Hessenmobil mit im Boot sind. Da sind viele Abstimmungsrunden vorprogrammiert. Allein die stunden- oder tageweise Sperrung von wichtigen Bahnstrecken muss „drei Jahre im Voraus beantragt werden“, erläutert Biesterfeld. Außerdem möchte die Bahn ihre Oberleitungen erneuern, darum soll die neue Brücke 40 Zentimeter höher werden als die bisherige. 

„Entsprechend muss das Gefälle der Straßen angepasst werden“, gibt Henrich zu bedenken. Das sind nur zwei Aspekte bei dem Mammutprojekt, das für die HIS-Ingenieure dennoch mehr berufliche Lust denn Last ist. Biesterfeld: „Das ist eine spannende Herausforderung.“

Der Bereich des Hanauer Hauptbahnhofs wird ab kommendem Jahr für voraussichtlich ein Jahrzehnt zur Dauerbaustelle: Nordmainische S-Bahn, neues Stellwerk, Lärmschutz, neue Bahnstrecke nach Fulda. So lauten die Stichworte.

Hanau: Wann das Projekt Hauptbahnhof-Brücke starten könnte

Das spektakulärste Vorhaben ist freilich der Brückenneubau. Eventuell muss zwischenzeitlich eine Behelfsbrücke gebaut werden. Oder, und das ist die wohl wahrscheinlichste Variante: Die neue Brücke wird neben der jetzigen errichtet und nach dem Abriss des Viadukts dann Stück für Stück über Tage hinweg in Position geschoben. Und das Ganze womöglich in zwei Bauabschnitten. Ein Mammutprojekt mit Zentimeterarbeit.

Die eigentlichen Bauarbeiten könnten, Stand jetzt, ab 2024 erfolgen. Voraussichtliche Bauzeit: zwei bis drei Jahre. Erste Kostenschätzung: 30 Millionen Euro.

VON CHRISTIAN SPINDLER

Auch der Hauptbahnhof in Hanau selbst soll umgebaut werden. Das Projekt könnte schon zeitnah starten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare