„Am Anfang stockt es immer“

Limesbrücke für Sanierungsarbeiten etwa zwei Monate lang voll gesperrt

Kontrollarbeiten an der Limesbrücke hatte Hessen Mobil im März 2017 vorgenommen. Anfang November beginnen nun die Sanierungsarbeiten, bei denen schadhafte Teile der Übergangskonstruktion an der Unterseite der Mainbrücke erneuert werden.
+
Kontrollarbeiten an der Limesbrücke hatte Hessen Mobil im März 2017 vorgenommen. Anfang November beginnen nun die Sanierungsarbeiten, bei denen schadhafte Teile der Übergangskonstruktion an der Unterseite der Mainbrücke erneuert werden.

An der Limesbrücke zwischen Klein-Auheim und Großauheim sind umfangreiche Sanierungsarbeiten geplant. Die Verbindung über den Main muss dafür voll gesperrt werden – voraussichtlich für etwa zwei Monate. 

Hanau – Hessen Mobil, die Straßenverkehrsbehörde des Landes, kündigt den Beginn der Arbeiten für Anfang November an.

Anfang des Jahres hatte Hessen Mobil geplante Straßenbauprojekte im Main-Kinzig-Kreis vorgestellt, darunter auch die Sanierung der Übergangskonstruktion an der Limesbrücke, die die K 859 über den Main führt. Die Kosten für die Baumaßnahme in Höhe von 220 000 Euro trägt der Main-Kinzig-Kreis. Der Start der Bauarbeiten wurde mehrmals verschoben, war zuletzt für Anfang Oktober angekündigt, der Abschluss für Ende des Jahres. In dieser Woche nun teilte die Behörde mit, dass die Sanierungsarbeiten nicht wie ursprünglich vorgesehen ab der kommenden Woche beginnen. Der Grund: Für die Konstruktionsteile der Brücke zeichnen sich Lieferschwierigkeiten ab.

Hanau: Brücke für zwei Monate gesperrt

Um die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer durch die erforderliche Vollsperrung soweit wie möglich zu reduzieren und Bauzeitunterbrechungen durch längere Lieferzeiten zu vermeiden, werden die Brückenarbeiten erst ab Anfang November ausgeführt, heißt es in der Pressemitteilung. „Durch Optimierungen im Bauablauf sowie in der Personal- und Gerätedisposition“ sei der Abschluss der Arbeiten dennoch im Dezember vorgesehen. Damit verkürzt sich auch die Zeit der Vollsperrung. Dass die wichtige Verbindung über den Main so lange komplett dicht ist, hatte Medienberichten zufolge schon im Vorfeld für Frust bei Autofahrern gesorgt.

Die Vollsperrung macht weite Umwege erforderlich, ist aber für die Sanierung unumgänglich. Die Limesbrücke ist mehr als 30 Jahre alt. Schadhafte Teile der Übergangskonstruktion müssen ausgetauscht werden, was nur in unbelastetem Zustand möglich ist. Die Konstruktionen gleichen Längenverschiebungen bei Temperaturschwankungen aus.

Umleitung für LKW über die B43a

Während der Sanierungsarbeiten wird der Pkw-Verkehr auf der südlichen Mainseite durch Klein-Auheim (L 3065) und Steinheim (Ludwigstraße) und über die Steinheimer Mainbrücke umgeleitet, auf der Nordseite über Auheimer und Westerburgstraße. Der Lkw-Verkehr wird über die Bundesstraße 43a geführt.

Die Steinheimer Mainbrücke wird im Berufsverkehr schon jetzt zum Nadelöhr. Die Hanauer Straßenverkehrsbehörde rechnet durch den Umleitungsverkehr mit zusätzlichen Belastungen, zumal die Brücke dann im inneren Stadtgebiet die einzige verbliebene Mainquerung darstellt. Erfahrungswerte mit längeren Brückensperrungen und daraus resultierenden Umleitungen gibt es seitens der Stadt aus der Vergangenheit nur an der Wilhelmsbrücke oder der Hellerbrücke, die aber über die Kinzig führen. Erfahrungsgemäß „stockt es am Anfang immer etwas, wird dann aber von Woche zu Woche besser“.

Hanau: Umleitung auf Buslinien

Die städtische Pressestelle teilt auf Nachfrage außerdem mit, dass die Hanauer Straßenbahn (HSB) aufgrund der Baustelle an der Limesbrücke ihren Busverkehr auf der Linie 6 umorganisieren muss: Die Linie endet am Hergerswiesenweg, sodass Fahrgäste mit Ziel Klein-Auheim alternativ die HSB-Linie 4 oder die Regionallinie 567 nutzen müssen. Der Schülerverkehr von Klein-Auheim zur Lindenauschule und zur Mädchen-Realschule in Großauheim erfolgt über Westerburgstraße und Auheimer Straße.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare